Borussia Mönchengladbach vor dem Europa-League-Spiel gegen Basaksehir

Borussia Mönchengladbach : „Doktor“ Sommer warnt vor dem Bayern-Gift

Mönchengladbachs Torhüter sagt der Euphorie vor dem finalen Gruppenspiel gegen Basaksehir Istanbul den Kampf an. Die üble Erfahrung aus dem Auftaktspiel könnte eine Lehre gewesen sein.

Siege gegen Bayern München oder den 1. FC Köln lösen bei den Fans von Borussia Mönchengladbach die höchste Freude aus. Diese Erfolge können aber auch ein süßes Gift sein. Das hat die Elf vom Niederrhein bereits beim Einstieg in die Europa League erfahren müssen. Mit dem Derbysieg im Rücken taumelte die Mannschaft von Marco Rose in eine blamable Heimniederlage. Jetzt steht das letzte Gruppenspiel im europäischen Wettbewerb an. Und der Kreis könnte sich anders schließen: Heute Abend (21.00/RTL) soll im Borussia Park im Duell mit Basaksehir Istanbul die Erfahrung vom 19. September immun machen gegen das Bayern-Gift. „Doktor“ (Yann) Sommer mahnt deshalb: „Es ist eine wichtige Aufgabe für eine Mannschaft, mit dieser Euphorie umzugehen.“ Der Schweizer hatte beim glücklichen Unentschieden im Hinspiel in Istanbul als Torhüter quasi einen Logenplatz, um eine weitere Gefahr zu sehen. Beim 1:1 war bestens zu beobachten, wie die Alt-Stars wie Robinho, Demba Ba und Arda Turan sich der Gladbacher Frischlinge und Jungsprinter annahmen mit dem Vorsatz: „Denen werden wir mal zeigen, wie richtiger Fußball geht!“

Total ausgebufft, technisch versiert und taktisch abgeklärt ließ man die Gladbacher – falsch – laufen und spielte die überreichlich vorhandene Routine aus. „Basaksehir wird eine weitere schwere Aufgabe. Wir wollen unbedingt gewinnen und diese Gruppe überstehen. Dafür braucht es einmal mehr eine Top-Leistung“, prophezeit Sommer.

Einlullen lassen dürfen sich Thuram & Co. auch nicht von der Konstellation, auch bei einem Unentschieden gegen den Erdogan-Klub in der Runde der 32 letzten Teams zu stehen. Auf ein Remis zu spielen, ist nicht in der DNA des Marco Rose verankert. Der Borussen-Coach fordert Aktivität. Aber auch vor Wolfsberg hatte der 43-Jährige gewarnt. Und er wird nicht müde, das auch vor dem finalen Gruppenspiel zu wiederholen. „Es ist kein einfacher Gegner, es wird ein richtiges Brett.“ Interessant wird sein, ob Rose seinen besten Brettbohrer einsetzt: Lars Stindl, Gladbachs Mister Europa League, hat in seiner Laufbahn acht Tore – erfolgreichster deutscher Profi – in diesem Wettbewerb erzielt – allerdings alle auswärts.

Voraussichtliche Aufstellung: Sommer - Lainer, Ginter, Elvedi, Bensebaini - Kramer, Zakaria, Neuhaus - Herrmann, Stindl, Thuram