Borussia Mönchengladbach mit Joker Breel Embolo gegen Schalke

Das Duell der Klopp-Jünger : Roses Wucht in der Hinterhand

Das Auftaktspiel der Mönchengladbacher Borussia zu Hause gegen Schalke 04 am Samstag um 18.30 Uhr wird auch ein Duell der Bundesliga-Debütanten-Trainer Marco Rose und David Wagner.

Neuer Trainer, neuer Spielstil: Das hat Borussia Mönchengladbach nicht exklusiv in dieser Saison. Nimmt man all die Ankündigungen ernst, dann wird die Bundesliga-Spielzeit 2019/20 als die Pressing-Saison in die Geschichte der höchsten deutschen Spielklasse eingehen. Die Klopporisierung der Bundesliga: Da wird es spannend sein zu beobachten, was aus den hochfliegenden Plänen im Laufe der Spieltage und mit zunehmendem Druck des Ergebnissports Fußball wird.

Womöglich wurden auch die  DFL-Planer von dieser Gemengelage übermannt und kreierten für den Auftakt im Borussia-Park eine extrem interessante Konstellation: Mönchengladbach trifft unter dem neuen Trainer Marco Rose auf Schalke 04 unter dem neuen Trainer David Wagner.

Beide verstehen sich weniger als Erben ihrer Vorgänger, sondern versuchen, den Spielstil von Dieter Hecking und Domenico Tedesco relativ konsequent umzukrempeln. Was die Konstellation noch interessanter oder gar pikanter macht: Beide Fußballlehrer pflegen ein enges Verhältnis zum derzeitigen Übertrainer Jürgen Klopp und sind auch wohl von dessen Tempofußball geprägt.

Nun sind Rose und Wagner nicht Mitglieder der „Zeugen Kloppos“, Ähnlichkeiten in der Fußballphilosophie aber sind sichtbar und auch durchaus gewollt. Wobei Klopps Gladbacher „Jünger“ nicht müde wird zu betonen, eher ein Freund eines Mischsystems –  extremes Pressing plus Ballbesitzfußball – zu sein. Die Schalker Variante ist etwas zurückhaltender, um nicht zu sagen zurückgezogener, und setzt den Schwerpunkt aufs Umschaltspiel.

Inspirierendes Wirken

Doch der gemeinsame Freund und sein inspirierendes Wirken verbindet Rose und Wagner. Was auch beim Spiel Tottenham - Liverpool sichtbar wurde. „Wir haben uns nach dem Champions-League-Finale getroffen. Wir waren beide bei diesem Spiel und haben Jürgen Klopp zum Titel gratuliert“, erzählt Marco Rose. „Damals wussten wir beide schon, dass wir uns in der Bundesliga wiedertreffen werden und neu in unseren Vereinen sind. Wir haben miteinander gequatscht, aber es ist nicht so, dass wir regelmäßig miteinander telefonieren. Aber ich schätze David sehr.“ Ob am Samstag aber Rose erstmals erblüht oder die Schalker auswärts die Wagner-Festspiele eröffnen, wird sich zeigen.

Ebenso, ob ein weiteres verbindendes Element der Klubs Einfluss nehmen kann auf die Partie. Gladbachs Breel Embolo wird Samstag ein Wiedersehen feiern mit seinem ehemaligen Arbeitgeber. „Am Samstag geht richtig die Post ab“, warnt allerdings Rose. „Deswegen müssen wir bei ihm aufpassen, dass wir nicht überpacen, was die Erwartungshaltung angeht.

Auch im Hinblick auf seine Einsatzzeiten dürfen wir nichts machen, was seiner Gesundheit nicht zuträglich ist.“ Schließlich war seine Zeit bei Schalke 04 geprägt von Verletzungen. Den athletischen Stürmer in der Hinterhand zu haben, kann für Gladbachs Trainer auch kein schlechtes Gefühl sein. Wucht einwechseln zu können, ist eine neue Qualität bei Borussia.

Voraussichtliche Aufstellung: Sommer - Lainer, Ginter, Elvedi, Wendt - Zakaria, Strobl, Neuhaus, Benes - Pléa, Thuram

Mehr von Aachener Nachrichten