Borussia Mönchengladbach hadert mit Freiburg-Auftritt

Keine Sorge vor Trend-Ende : Gladbach hadert mit dem Freiburg-Rätsel

Ein Ende des positiven Trends bei Borussia Mönchengladbach befürchtet Dieter Hecking trotz der Niederlage beim Angstgegner nicht. „Die Mannnschaft funktioniert in Gladbach, das ist ein verschworener Haufen - anders als in der schwierigen Rückrunde der vergangenen Saison“, sagte der VfL-Trainer am Sonntag in der Sendung „Wontorra“ bei Sky.

Auch dem 54-Jährigen dürfte dieses 1:3 beim SC Freiburg allerdings seltsam vorgekommen sein. Seit über 16 Jahren wartet die Borussia auf einen Bundesliga-Sieg im Schwarzwald-
Stadion - und sie weiß auch nach der erneuten Pleite nicht, warum. „Das ist echt eine blöde, aber gute Frage“, sagte der zuletzt noch so überragende Mittelfeldspieler Jonas Hofmann.

Die Gladbacher und Hecking wirkten diesbezüglich ratlos, als sie die Heimreise in Richtung Niederrhein antraten. Nicht nur Hofmann, sie alle waren doch zuletzt so gut drauf gewesen: Erst ein 3:0 beim FC Bayern, dann ein 4:0 gegen den FSV Mainz 05. Aber dann die Ernüchterung in Freiburg. Viel Zeit zur Aufarbeitung dieses rätselhaften Auftritts bleibt Hecking und seinem Team nun jedenfalls nicht. Schon am Mittwoch (20.45 Uhr) geht es in der 2. Runde des DFB-Pokals gegen Bayer 04 Leverkusen weiter. Hofmanns Ratschlag lautet daher: „Wir machen genauso weiter wie vorher auch.“

Im Schwarzwald-Stadion blieben er und sein Team jedoch unter ihren Möglichkeiten. Es lässt sich natürlich vermuten, dass das zum einen mit dem furiosen Start der Gastgeber zusammenhängt: Schon nach 59 Sekunden hatte Nationalspieler Nils Petersen den Sport-Club per Foulelfmeter in Führung gebracht. Aber das schien die Borussia erst richtig anzustacheln. In der Folge dominierte sie das Spiel, kombinierte sich dank klugem Positionsspiel immer wieder an den Sechzehner der Freiburger und kam durch Thorgan Hazard (20. Minute/Foulelfmeter) zum verdienten Ausgleich. Doch dann passierte etwas, was noch rätselhafter war, als diese ohnehin schon rätselhafte Auswärtsserie im Breisgau.

„Mit dem Ausgleich haben wir uns ein bisschen zurückgezogen. Das war so nicht gewollt“, sagte Hecking. Zu ihrem dominanten und munteren Angriffsspiel aus den ersten 20 Minuten kehrte seine Mannschaft danach nie mehr zurück. Stattdessen wurden die Gastgeber eingeladen, ebenfalls am Spiel teilzunehmen. Sie dankten den Gladbachern diese unverhoffte Passivität mit dem herrlich herausgespielten 2:1 durch Luca Waldschmidt (57.) und dem Last-Minute-Tor des eingewechselten Lucas Höler (90.+3). „Heute muss ich wirklich den Hut ziehen vor den Jungs“, schwärmte Freiburgs Trainer Christian Streich. „Dass sie dieses Tempo mitgehen konnten: boah!“

Gladbach dagegen wird sich steigern müssen, um gegen kriselnde Leverkusener im Pokal eine Runde weiterzukommen. Ob sich Heckings Mannschaft in dieser Saison einen Platz unter den Spitzenteams der Liga sichern kann, wird auch davon abhängen, wie sie mit Rückschlägen umgeht. Das wird sich erst in den nächsten Spielen zeigen. Mittelfeldspieler Hofmann war sich sicher, dass nur ein kleiner Kratzer bleiben wird, denn: „Dafür stehen wir zu gut da, haben einen zu guten Kader und sind auch vom Kopf her zu gut, um jetzt alles schlecht zu reden.“

Gut möglich, dass nach den Englischen Wochen auch über die Verlängerung des bis Saisonende datierten Vertrages von Hecking entschieden wird. „Dass es in diesem Jahr noch passiert, ist klar. Beide Seite wollen Klarheit haben, wie es im Sommer weitergeht“, sagte Hecking. Die Signale des Fußball-Lehrers deuteten auf eine Forstsetzung der Zusammenarbeit hin: „Es ist klar, dass es mir wahnsinnig Spaß macht, diesen Weg gemeinsam zu gehen. Man kann sich aufeinander verlassen. Das finde ich in Gladbach vor.“

(dpa)