Aachen: Verpflichtet Aachen den Gegenentwurf?

Aachen: Verpflichtet Aachen den Gegenentwurf?

Umgehend lief die Suche am Tivoli nach einem neuen Trainer an. Vorübergehend wird Ralf Aussem die Mannschaft betreuen und vielleicht sogar am Sonntag gegen Fürth betreuen. Der Trainer der U 23 besitzt die notwendige Qualifikation, aber er ist nur ein Aushilfskellner.

Die Fahndung lief am Dienstag an, Manager Meijer sagt, er habe aus Respekt vor den bisherigen Trainern keine Kollegen kontaktiert. Kontinuität ist am Tivoli ein Fremdwort, wieder geht ein Trainer über Bord. Und mit ihm auch die Philosophie des Vereins. Denn jetzt wird ein „erfahrener Fußball-Lehrer” gesucht, einer der sich mit solchen Situationen auskennt.

So einer wie der Ex-Alemanne Frank Schmidt, der seit Jahren sehr erfolgreich in der 3. Liga in Heidenheim arbeitet, scheidet damit wohl aus. Erst einmal müsse die Saison gerettet werden, sagt der Manager. Er wird diesmal keinen Rookie verpflichten, den er im letzten Sommer nach wochenlanger Suche fand. Diesmal wird er schneller reagieren, im Idealfall schon vor der nächsten Partie.

Gehandelt werden Frank Schaefer, der in der letzten Saison den 1. FC Köln wieder in die Spur brachte, der dann aber entnervt aufgab. „Ein interessanter Name”, sagt Meijer. Schaefer war auch tagelang mit im Trainingslager am Walchsee, weil er den Kölner Leihspieler Reinhold Yabo betreute.

Ein anderer Kandidat wurde am 29. November in der Nachbarschaft, nämlich in Sittard, geboren. Hubertus Jozef Margaretha Stevens, den sie alle nur „Huub” rufen, wäre quasi der Gegenentwurf des kommunikativen, offensivfreudigen Hyballa. Auch der Limburger soll auf dem Zettel stehen. Er ist nicht der einzige Kandidat. Auch Petrik Sander, zuletzt in Koblenz unterwegs, ist wieder in der Tombola. Ihn wollte Meijer noch vor Hyballa verpflichten. Und auch der Schweizer Marcel Koller ist nun ein Name, mit dem man sich am Tivoli beschäftigt.

Am Geld soll es nicht scheitern. „Alles ist günstiger als in die 3. Liga abzusteigen”, sagt Meijer. An seiner Komposition hat er keinen Zweifel: „Diese Mannschaft ist gut genug, um im Mittelfeld mitzuspielen.”

Mehr von Aachener Nachrichten