Aachen: Überraschung am Tivoli: Alemannia holt „den anderen“ Mickels

Aachen: Überraschung am Tivoli: Alemannia holt „den anderen“ Mickels

Als Meik Kühnel am Dienstag die Alemannia-Kabine betrat, war er verblüfft. „So etwas habe ich noch nie gesehen.“ Joy-Lance Mickels war wieder da. Der Publikumsliebling war im Frühsommer nach langer Bedenkzeit zu Wacker Nordhausen gewechselt. Doch Kühnel irrte.

Nicht Joy-Lance, sondern Joy-Slayd schnürte an diesem Tag die Schuhe für Alemannia. Die beiden sind Brüder, eineinige Zwillinge. Und Joy-Slayd wird nach Informationen dieser Zeitung zeitnah am Tivoli einen Jahresvertrag unterschreiben.

Joy-Slayd ist Stürmer wie sein Bruder, fühlt sich aber im Zentrum wohler. Bis Anfang des Jahres spielte er beim norwegischen Zweitligisten Strömmen IF. Zuletzt trainierte er wochenlang bei Drittligisten wie Fortuna Köln oder dem SC Paderborn. „Ich bin fit, kann sofort spielen“, sagt der Neuzugang.

Trainer Fuat Kilic hatte sich dafür stark gemacht, auch den letzten der drei Mickels-Brüder zum Tivoli zu holen.

(pa)