Ricco Cymer ist die neue Nummer 1 im Tor der Alemannia

Torwartfrage geklärt : Kilic legt sich auf neue Nummer eins fest

Die erste Entscheidung in dieser Saison am Tivoli ist gefallen, und das Ergebnis ist ein bisschen überraschend. Die neue Nummer 1 im Alemannia-Tor ist Ricco Cymer. In der teaminternen Ausscheidung hat er Nikolai Rehnen hinter sich gelassen und wird nun am Samstag beim Wuppertaler SV auflaufen.

Überraschend ist die Entscheidung, wenn man sich die Biographien der jungen Torhüter anschaut. Cymer hat in den letzten beiden Jahren jeweils nur ein Spiel in der Regionalliga absolviert, während Rehnen zuletzt durchgehend das Tor von Fortuna Köln in der 3. Liga gehütet hat. „Der Zeitrahmen war entscheidend“, sagt Trainer Fuat Kilic. „Ricco macht schon einen sehr integrierten Eindruck, wirkt durchaus souverän.“

Rivale Rehnen wurde erst später verpflichtet, verpasste noch einige Einheiten. „Er hat noch etwas Rückstand“, ist die Beobachtung der Trainer. „Unser Eindruck ist, dass er nach der turbulenten letzten Saison etwas zur Ruhe kommen muss“, sagt Kilic. Die Entscheidung gilt bis auf weiteres, fortan ist Rehnen nun der Herausforderer. „Er hat es sehr professionell aufgenommen und will nun weiter Gas geben“, berichtet Kilic.

Der 46-Jährige hat noch ein paar andere Personalien entschieden. Als Kapitän wurde Peter Hackenberg bestätigt, zu dessen Vertreter bestimmte er Alexander Heinze. Dritter Kapitän ist Manuel Glowacz, der ebenso wie David Pütz und Gary Noel in den Mannschaftsrat gewählt wurde.

Eine gute Nachricht gibt es von Kai Bösing. Der kleine Mittelfeldspieler wird zwar wochenlang ausfallen, aber die Bänder im Knie sind nicht wie befürchtet betroffen, sagt Kilic. Vielmehr hätten sich Vernarbungen gelöst, die die Probleme im vorgeschädigten Knie ausmachten. In den letzten Wochen wurde eine Spritzenkur angesetzt, ein MRT soll den Erfolg nun belegen. Im Idealfall kann Bösing schon bald wieder ins Training zurückkehren. „Wir hoffen, dass seine Pechsträhne jetzt endlich mal vorbei ist“, sagt Kilic ein paar Stunden vor dem Saisonstart.

(pa)