Münster: Randale beim Münster-Spiel: Sieben Festnahmen

Münster: Randale beim Münster-Spiel: Sieben Festnahmen

Und wieder fielen Chaoten auf, die sich als Alemannia-Fans ausgeben: Die Polizei schickte schon vor dem Anpfiff des Spiels in Münster zwei Busse mit 100 Personen, darunter 28 Niederländer, nach Hause.

Auf einem Rastplatz bei Oberhausen hatten die Randalierer Böller gezündet und weitere Utensilien an Bord, die auf gewalttätige Absichten hindeuteten. Fünf Strafanzeigen unter anderem wegen Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz wurden verhängt.

Problemfans beider Seiten sorgten durch Würfe mit verschiedenen Gegenständen auf das Spielfeld fast für einen Abbruch des Spiels. Kurz vor Spielende versuchten Aachener Anhänger, in den benachbarten Preußenblock zu gelangen. Nachdem sie eine Gittertür aufgebrochen hatten, verhinderten Polizisten mit Unterstützung von Diensthunden eine weitere Eskalation.

Einzelne Scharfmacher aus dem Aachener Block griffen auch nach Spielende Polizeibeamte an. Dabei wurden drei Polizisten und zwei Ordner verletzt. Die Polizei nahm sieben Gewalttäter vorläufig fest und fertigte 39 Strafanzeigen.

(zva)
Mehr von Aachener Nachrichten