Netzschau zum Spiel zwischen Borussia Dortmund II und Alemannia Aachen

Netzschau zum Spiel der Alemannia in Dortmund : BVB – Borussia Verdient Besiegt!

Während die Alemannia in Dortmund einen souveränen Auswärtssieg feierte, verkündete ein anderer Traditionsverein eine bittere Nachricht. Diese hatte auch Auswirkungen auf das Punktekonto der Schwarz-Gelben, sodass am Ende des Tages zwar ein Spiel aber keine Punkte gewonnen wurden. Klärt dieses mathematisches Rätsel auf: die Netzschau.

Die Tivoli-Kicker sind in dieser Saison eine Wundertüte: Als FVM-Pokalsieger wollte man in dieser Spielzeit oben mitmischen, der Start ging mit einer Auswärtspleite in Wuppertal aber in die Hose. Den zwischenzeitlichen Tabellenführer Rödinghausen zwang man in die Knie, obwohl man kurz vorher nicht über ein Unentschieden gegen den Aufsteiger aus Homberg hinauskam. Auf eine Serie von vier ungeschlagenen Spielen mit drei Siegen, folgten Pleiten gegen Bonn und Schalke II. Ausgerechnet beim diesjährigen Spitzenteam in Verl gelang eines der wenigen Zu-Null-Spiele und die Schwarz-Gelben konnten einen Punkt entführen. Die Wende?

Auf jeden Fall führten all diese Auftritte zu diesem einen Punkt am Mittwochabend – oder ist 18 Uhr noch später Nachmittag? – in Dortmund. Es war wieder Matchday!

Und so machten sich die Alemannen von nah und fern auf die Reise in den Ruhrpott, um das Spiel gegen die Zweitvertretung des BVB zu verfolgen und das eigene Team anzufeuern.

Während sich die Aachener auf dem Weg nach Dortmund befanden, wurde in Wattenscheid eine bittere Nachricht verkündet: Der Bochumer Stadtteilklub musste aufgrund finanzieller Probleme seine Mannschaft vom Spielbetrieb abmelden:

Erneut muss damit ein Traditionsverein die Segel streichen. Seit Monaten kämpfte die SG ums Überleben, letztendlich blieb nur der Schritt in die Insolvenz, über ein entsprechendes Insolvenzplanverfahren – Anhänger der Alemannia dürfte dieses grausige Wort bekannt vorkommen – sollte der Verein wieder auf sichere Füße gestellt werden. Doch es kam anders. Die benötigten Finanzmittel, um den Spielbetrieb bis zum Saison aufrechtzuerhalten konnten nicht aufgetrieben werden, Mittwochnachmittag wurde die Mannschaft vom Spielbetrieb abgemeldet.

Unter der Meldung auf Facebook gab es Zuspruch von Fans und Vereinen aus ganz Deutschland. Die TuS Haltern machte den Dauerkartenbesitzern der 09er direkt ein Angebot für den Rest der Saison: Sie können die Heimspiele der TuS kostenfrei besuchen:

Auch bei einigen Anhängern der Schwarz-Gelben sorgte die Nachricht für Emotionen, über die Jahre haben ein paar Anhänger der beiden Klubs Freundschaften geschlossen, andere freuten sich auf den Besuch in der Lohrheide auf die beste Stadionwurst Deutschlands, andere hatten auch aufgrund von Wattenscheid ihren erste Kontakt mit der Alemannia:

Und auch für die laufende Spielzeit hat das Aus von Wattenscheid direkte Konsequenzen für die Aachener. Denn entgegen der Jahre zuvor konnte die Mannschaft von Trainer Fuat Kilic vor ein paar Wochen drei Punkte aus Bochum entführen. Da allerdings alle Spiele der 09er annulliert wurden, wurden den Kaiserstädtern die drei Punkte wieder abgezogen. Vor dem Anpfiff in Dortmund rutschte die Alemannia in der Tabelle bis kurz vor die Abstiegsplätze und blieb nur aufgrund der besseren Tordifferenz über dem Strich.

Doch genau das schien für eine Portion Extra-Motivation gesorgt zu haben. Rein ins Spielgeschehen!

Im Schatten des Signal Iduna Parks fanden sich rund 600 Zuschauer ein. Und die sollten gleich von Anfang an unterhalten werden.

Das Spiel war noch keine Minute alt, da führten die Gäste bereits durch Stipe Batarilo. Was ein Auftakt!

Und die in Gelb gekleideten Spieler vom Tivoli machten weiter, spielten auf das zweite Tor, das Sebastian Schmitt mit einem Lupfer erzielte. Aachens Nummer 21 ist in dieser Saison für die schönen Tore zuständig, die Kisten mit dem Wow-Effekt, oder wie war das noch gegen Lippstadt?

Entsprechend zufrieden war der Basti nach der Partie. Und womit? Mit Recht!

In der zweiten Hälfte erhöhte Kai Bösing sogar noch auf 3:0. Aachens Nummer 10 ist endlich wieder fit und bleibt nun hoffentlich einmal über eine längere Zeit verletzungsfrei!

Wie war jetzt nochmal gleich der Endstand?

Und so wurde die Mannschaft nach dem Spiel für ihre Leistung, die Tore und den Sieg gefeiert:

Und die drei Punkte? Die gab es natürlich auch. Dafür wurden kurz vor Anstoß aber ja die Punkte aus Wattenscheid gestrichen. Daher lautete die Bilanz des Tages vor dem Anpfiff -3. Nach dem Spiel kamen drei Punkte hinzu. Macht unterm Strich für diesen ereignisreichen Tag +/-0.

Dafür wurde aber ordentlich Selbstvertrauen getankt, das kommenden Sonntag am besten in weitere drei Punkte umgewandelt wird. Dann empfängt die Alemannia auf dem Tivoli die nächste Borussia. Die aus Mönchengladbach. Gegen die jungen Fohlen soll der positive Trend der vergangenen zwei Spiele nun auch zuhause fortgesetzt werden. Bringt zur Vorsicht den Rechenschieber mit: die Netzschau.