Netzschau zum Spiel Alemannia Aachen gegen den SV Rödinghausen

Netzschau zum Spiel der Alemannia gegen Rödinghausen : Party-RAKKete gezündet, Tabellenführer geschlagen

Im Fußball gibt es dieses eine Spiel. Diese eine Partie, die die letzte Resteuphorie neu entzünden kann. Diese 90 Minuten, in denen eigentlich nichts gehen kann, dann aber doch alles funktioniert. Drehbücher, die einen zweimaligen Rückstand am Ende mit einem Sieg belohnen. Die Tage, an denen das Gefühl zurückkehrt: „Wir können es doch!“ War am Samstag bei einem dieser möglichen Wendepunkte der Saison dabei: die Netzschau.

Ach, Alemannia. Im Mai noch den FVM-Pokalsieg bejubelt, euphorisiert in die neue Saison geblickt, „oben mitspielen“ als Ziel ausgegeben, im DFB-Pokal einen Champions-League-Teilnehmer vor Probleme gestellt und in der Liga … einen Stotterstart hingelegt.

So schnell die Euphorie da war, so schnell war sie auch wieder weg. Denn wie so häufig in den vergangenen Jahren wurden die Spiele größtenteils dominiert, Chancen herausgespielt, nur um beim Abpfiff nicht vollends belohnt zu werden. Frust! Dann verletzt sich auch noch die große Sturmhoffnung der Saison: Kreuzbandriss. An dieser Stelle noch einmal gute Besserung an David Bors, der die OP glücklicherweise gut überstanden hat und sich schon auf seine Rückkehr freut. Das tun wir auch!

Es folgt ein richtig schlechtes Spiel in Köln bei der FC-Zweitvertretung. 2:4 heißt es da aus schwarz-gelber Sicht nach 90 Minuten. Oben mitspielen? Fehlanzeige. Erstmals gerät nicht nur die Mannschaft in die Kritik, auch Aachens Erfolgscoach und Konstante der vergangenen Jahre Fuat Kilic wird von einigen Fans inrage gestellt.

Deadline Day: Reagiert die Alemannia noch auf die Verletzungen von Stürmer Bors und Torwart Nikolai Rehnen? Zaubert Kilic noch einen Überraschungstransfer aus dem Hut, der wieder Mut macht? Im Gegenteil: Mit Gary Noël wird noch ein Stürmer abgegeben. Kurz nachdem bereits die Leihe mit Sergio Gucciardo vom SC Paderborn nach nur wenigen Wochen wieder beendet wurde. Auf den Frust folgt nun auch Unverständnis.

Unter der Woche wurden dann die Ziele am Tivoli ein wenig angepasst, zumindest nahm Trainer Kilic Druck von der Mannschaft. Das wiederum wurde wohlwollend zur Kenntnis genommen.

Für den siebten Spieltag sah der Spielplan nun ein Heimspiel vor. Ausgerechnet gegen den bis dahin ungeschlagenen Tabellenführer aus Rödinghausen. Eigentlich eine klare Sache – auf dem Papier. Denn wenn irgendetwas im Fußball gilt, dann dass es genau solche Spiele sind, die die Alemannia am Ende für sich entscheidet. Oder?

Grundlage aller guten Wendepunktspiele in einer Saison ist die richtige Dramatik. Da wären zum einen die Zuschauer: Mit 4900 kamen erstmals in dieser Spielzeit weniger als 5000 Menschen zum Tivoli. Die waren zwar nicht glücklich über den bisherigen Saisonverlauf, standen aber hinter ihrem Team. Und die Hoffnung stirbt ja auch nie ganz, irgendwo gab es ihn, den Glauben an einen Sieg über Rödinghausen.

Nicht weniger wichtig für die Dramatik: der Spielverlauf. Damit Spieler, Trainer und Fans aus einem solchen Spiel für die kommenden Aufgaben viel schöpfen können, muss der Sieg erarbeitet, erkämpft und in letzter Sekunde geholt werden. Am besten nach mehrmaligen Rückstand:

12. Minute: 0:1-Rückstand durch Lukas Kunze – wir sind auf Kurs, alles nach Drehbuch

40. Minute: 1:1-Ausgleich durch Vincent Boesen – hier beweist der Regisseur ein feines Händchen. Ausgerechnet Boesen, der nur als Stürmer Nummer drei in die Saison startete und nach dem verletzungsbedingten Ausfall von Bors und dem Abgang von Noël nun die Hoffnung in der Offensive ist, erzielt im dritten Spiel den zweiten Treffer. Stark!

52. Minute: 1:2-Rückstand durch Daniel Flottmann – erneut liegen die Schwarz-Gelben hinten. Wir kommen in die Phase, in der die Mannschaft nun ihren Charakter unter Beweis stellen kann. Kämpfen Aachen, kämpfen!

63. Minute: 2:2-Ausgleich durch Stipe Batarilo – Fernschuss, abgefälscht, Bogenlampe, hinein ins Glück. Tore erzwingen, anders geht es in der derzeitigen Phase nicht. Erneut wurde der Rückstand egalisiert. Es bleibt noch eine halbe Stunde Spielzeit. Tabellenführer oder nicht, das hier ist ein Heimspiel. Für den Auftritt in Köln soll Wiedergutmachung betrieben werden. Zeigen wir der Welt, dass wir es eigentlich drauf haben!

90. Minute: Die reguläre Spielzeit ist rum. Hoffen. Bangen. Zittern. Irgendwie noch einen strukturierten Angriff nach vorne bringen. Der Gegner wankt. Die Alemannia will. Es folgt die Entscheidung, ob diese Partie das Zeug zu einem Wendepunktspiel hat.

3. Minute der Nachspielzeit: 3:2-Siegtreffer durch Steven Rakk – So geht Wendepunkt! Salata löffelt den Ball in den Strafraum, Batarilo legt ab und der eingewechselte Rakk zirkelt den Ball von der Strafraumgrenze in den gegnerischen Kasten. Jubel auf dem Rasen, Ekstase auf den Rängen. Der Tivoli bebt. Der Schiri pfeift ab. Der Tabellenführer ist geschlagen. Endlich hat sich die Mannschaft belohnt. Und: Sie hat Charakter gezeigt!

Alemannia Aachen – SV Rödinghausen 3:2!

Wer wissen will, warum Menschen den Fußball lieben (und zugleich hassen) und auch in schwierigen Zeiten zum Tivoli pilgern? Wegen solchen Spielen wie am Samstagnachmittag!

Die Erleichterung nach dem Spiel war groß, die Freude über den Sieg noch größer. Entsprechend wurde die Mannschaft im Anschluss auch gefeiert:

Von unten sah das so aus:

Und nun zum letzten Kapitel des Kurses „Wendepunktspiele – Grundlagenschulung“: Der Sieg über Rödinghausen kann nun den Knoten platzen lassen, den Start einer Serie markieren, die Euphorie neu entfachen, aber nur, wenn beim kommenden Spiel in Wattenscheid nachgelegt wird. Ansonsten war all die Mühe wertlos. Im Gegensatz zu dieser Weisheit, die in der Regel Geld fürs Phrasenschwein nach sich zieht.

Wattenscheid ist nicht unbedingt der Lieblingsgegner der Schwarz-Gelben. Der letzte Sieg datiert aus dem Jahre … uff, nicht einmal das Internet kann so weit in die Vergangenheit schauen. Ist aber dennoch optimistisch für das anstehende Spiel und freut sich auch schon auf die leckere Bratwurst am Montagabend: die Netzschau.

Mehr von Aachener Nachrichten