Netzschau zum Spiel Alemannia Aachen gegen Borussia Mönchengladbach II

Netzschau zum Spiel gegen Gladbach II : Well done

Wie werden Englische Wochen im Fußball eigentlich nach dem Brexit heißen? Hat keine Ahnung: die Netzschau. Die weiß dafür aber, wie die Alemannia ihre Englische Woche am Sonntag vergoldet hat. Nämlich mit einem Sieg über Borussia Mönchengladbach II. Unser Blick in die Weiten des Internets.

Gegen den SC nicht VERLoren, in Dortmund die Borussia Verdient Besiegt, die Englische Woche lief für die Alemannia vor dem Heimspiel am Sonntag richtig gut – vor allem mit den zwei Niederlagen in den Spielen zuvor. Am Tag des Herrn empfing die Mannschaft von Fuat Kilic zum Abschluss der Spielwoche nach britischem Vorbild die nächste Borussia. Die aus Mönchengladbach. Oder wie man auf der Insel sagt: Matchday!

Aber warum zum Tivoli pilgern, wenn es in dieser Saison gefühlt doch schon um nichts mehr geht? Weil Liebe keine Liga, keine Platzierung und keine Ergebnisse aus der Vorwoche kennt!

In der ersten Halbzeit gab es auf dem Tivoli für die 5.300 Alemannia-Liebhaber aber erst einmal nur Rohkost, Chancen waren auf beiden Seiten rar gesät. In Dortmund hatte Aachens Matti Fiedler bereits einen Ball artistisch von der Linie gekratzt, da das aber nicht alle gesehen hatten, wiederholte er das Kunststück gleich zu Beginn der Partie am Sonntag noch einmal. Auf der anderen Seite versuchte es Alemannias Kunsttorschütze Sebastian Schmitt mit einem Schuss von der Strafraumgrenze und dann war auch schon Halbzeit.

In der zweiten Hälfte gab es dann eine Saisonpremiere: Der Alemannia wurde der erste Elfmeter in dieser Spielzeit zugesprochen! Vincent Boesen schnappte sich das Leder und zimmerte es in die Maschen!

Jetzt hatte Alemannias Sturmführer Blut geleckt und wollte mehr. Denn mit seinem Treffer zum 1:0 hatte er sich Saisontor Nummer drei zurückgeholt, das ihm aufgrund der Annullierung der Spiele von Wattenscheid wieder aberkannt wurde. In der internen Torschützenliste lag er nun wieder gleichauf mit Stipe Batarilo. Aber nur bis zur 72. Minute: Flanke von der linken Seite vom mit Übersicht spielenden Kai Bösing und dann wurde das Spielgerät mit einem Boesen-Kopfball ins Tor befördert. Doppelpacker Boesen, oh, oho, oho!

Zwei Spiele in Folge ohne Zittern bei der Alemannia? Nichts da, das wäre ja langweilig. Und so erzielten die jungen Fohlen in Person von Steinkötter nur fünf Minuten nach dem 2:0 den Anschlusstreffer.

Danach war aber Schluss. Aus. Vorbei!

Sieben Punkte aus drei Spielen, keine so schlechte Ausbeute für die Alemannia in der Englischen Woche:

Kleiner Blick in die nahe Zukunft: Bereits am Donnerstag muss die Alemannia wieder ran. In der ersten Runde des FVM-Pokals treffen die Schwarz-Gelben im Aachener Stadtderby auf Raspo Brand. Das Spiel findet allerdings nicht auf der Anlage der DJK statt, gespielt wird auf dem Tivoli. Ist beim Auswärtsspiel zuhause natürlich wieder mit dabei: die Netzschau!

Und noch ein Blick in die ferne Zukunft: Nach dem Spiel am Sonntag stellte sich auf dem Tivoli schon die nächste Stürmergeneration vor: der Ball klebt am Fuß, Zug zum Tor und ein eiskalter Abschluss; sofort unter Vertrag nehmen!

Mehr von Aachener Nachrichten