Oliva Nova: Meijer: „Wir wollen in der Rückrunde mehr Siege”

Oliva Nova: Meijer: „Wir wollen in der Rückrunde mehr Siege”

Der frühe Vogel war ein Airbus A321 und schon kurz nach sechs unterwegs Richtung Costa Blanca. Arbeit statt Urlaub: Auf halber Strecke zwischen Alicante und Valencia hat Alemannia Aachen Quartier bezogen zur Vorbereitung auf die Rückrunde, am Montagnachmittag bat Cheftrainer Peter Hyballa zur ersten Einheit.

Auch für Sport-Geschäftsführer Erik Meijer gibt es in Spanien einiges zu tun.

Herr Meijer, warum macht es Sinn, 15 Grad Temperaturunterschied auf sich zu nehmen und zu riskieren, dass die halbe Mannschaft erkältet nach Hause kommt?

Meijer: Das wird nicht passieren. Die Mannschaft war nach der Hinrunde erschöpft, da tut etwas Sonne und Wärme gut. Wir haben hier super Trainingsbedingungen, tolle Plätze und machen unsere eigenen Plätze nicht kaputt. Und wir können am Mittwoch gegen Fortuna Düsseldorf testen. Die Jungs sind 24 Stunden am Tag zusammen, für die Integration der Zugänge ist das ideal.

Sie waren während Ihres Skiurlaubs fleißig. Was passiert noch bis zum Ende der Transferfrist?

Meijer: Ich halte noch eine Stelle frei. Henrik Ojamaa ist ab Dienstag mit Fortuna Sittard im Trainingslager in der Türkei. Ich hoffe, dass er sich da gut präsentiert und die ihn nehmen werden für die Rückrunde. Der Junge ist unzufrieden, er braucht Spielpraxis. Wir haben jetzt Andras Simon dabei. Wir brauchen eine Alternative zu oder neben Benny Auer, jemanden, der weiß, wo die Kiste steht. So einer hat bislang nicht gezündet, Gueye nicht, Tsoumou nicht mit seinen geringen Einsatzzeiten. Aber ich war von dem Kader schon vorher überzeugt, da hat sich nicht viel verändert.

Geht der Manager auch mit einem Aufgabenheft ins Trainingslager?

Meijer (zeigt auf sein Handy): Da kann ich immer sehen, ob sich was tut. Ich kann hier Smalltalk führen, mit Spielern reden, deren Verträge auslaufen, Sponsoren ermuntern, vielleicht noch etwas mehr zu tun.

Wie viele unterschriftsreife Verträge haben Sie denn dabei?

Meijer: Ich habe Zahlen dabei - in meinem Kopf. Und einen Mund zum Reden.

Mit Florian Müller wurde vor Weihnachten verlängert, neun weitere Verträge laufen aus...

Meijer: ...darunter zwei Torhüter, Stuckmann und Unger, zwei Innenverteidiger, Herzig und Stehle, zwei Sechser, Kratz und Zdebel.

Die Personalie Kratz hat oberste Priorität?

Meijer: Kevin ist einer der wichtigsten Spieler. Er hat Thomas Zdebel aus der Mannschaft gespielt. Ich würde gerne mit Kevin weitermachen. Natürlich kann ich auch die Situation des Spielers verstehen, wenn es Interesse von woanders gibt, wo er vielleicht eine Stufe höher spielen kann. Aber ich werde versuchen, ihn davon zu überzeugen, bei uns zu bleiben. Ich werde mit ihm hier einen Spaziergang machen, den Arm um ihn legen und ihm sagen: Wir wollen dich halten. Zumal Kevin ein Junge aus der Region ist.