Lotte: „Mallemannia“ verliert mit 0:1 beim Meister

Lotte : „Mallemannia“ verliert mit 0:1 beim Meister

Nach vier Siegen in Folge wollte sich die Alemannia mit drei Punkten aus der nervenzehrenden Saison verabschieden. Beim Meister, den Sportfreunden Lotte, wurde daraus jedoch nichts. Die Schwarz-Gelben mussten sich verdient mit 0:1 (0:1) vor rund 1000 Zuschauern am Lotter Kreuz geschlagen geben.

Fuat Kilic hatte vier Änderungen vorgenommen, unter anderem stand statt dem scheidenden Pierre Kleinheider Philip Sprint bei dem Spiel in Ostwestfalen im Tor. Vor rund 400 mitgereisten Alemannia-Fans, die sich dem Mottothema Malle-mannia verschrieben hatten und entsprechend ausgelassen und bunt feierten, begannen die Schwarz-Gelben eher ängstlich.

Der souveräne Meister aus Lotte trat mit breiter Brust auf und kam zu den besseren Chancen. In der sechsten und 18. Minute musste schon zweimal das Aluminium für die Gäste retten. In der 30. Minute gab es dann keine Rettung: Ein Schuss aus spitzen Winkel leitete Torhüter Philip Sprint noch an den Pfosten, dann stand Torjäger Bernd Rosinger bereit und konnte das 1:0 für die Ostwestfalen erzielen.

Chancen für die Alemannia waren Fehlanzeige über weite Strecken des Spiels. Nur Daniel Engelbrecht — in seinem letzten Spiel für die Kaiserstädter — konnte für etwas Power im Angriff sorgen, aber auch ihm fehlte letztendlich das Glück, um zum Abschluss zu kommen.

Aber auch Lotte ging sorglos mit ihren Chancen um — in der 42. Minute trat erst Neidhart aus kürzester Entfernung über den Ball, dann schoss Granatowski knapp daneben. Auch nach dem Pausentee änderte sich das Bild kaum. Die Sportfreunde waren das bessere Team, aber gedanklich auch schon in der Relegation ankommen.

Bei den Gästen kam teilweise der Eindruck auf, dass sich einige Spieler den Fans angeschlossen hatten und bereits im Mannschafts-Urlaub auf Mallorca waren. Außer einem weiteren Pfostenschuss — ein Freistoß durch Dej aus rund 25 Metern — gab es für beide Teams kaum Chancen. Erst in der Schlussphase wagte sich die Alemannia etwas nach vorne, außer einer guten Chance aus zehn Metern von Florian Rüter (85.) kam dabei jedoch nichts zählbares zustande.

Die Schwarz-Gelben verabschieden sich damit aus der Pleiten, Pech und Pannen-Saison, in der neben einem Trainer und einem Sportdirektor auch zahlreiche Fan-Nerven verschlissen wurden. Auch in der Sommerpause wird der Traditionsverein wohl nicht zur Ruhe kommen. Die Themen Investor (am 23. Juni auf der Mitgliederversammlung) und Problemimmobilie Tivoli werden wohl auch weiter die Schlagzeilen beherrschen, während Fuat Kilic seinen Kader zusammenstellt. Im Sinne der Schwarz-Gelben bleibt nur, ihm mehr Glück zu wünschen, als seinem Vorgänger.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Alemannia in Lotte: Niederlage zum Saisonende

(cheb)
Mehr von Aachener Nachrichten