1. Sport
  2. Fußball
  3. Alemannia Aachen

Der nächste Abgang: Für Schmitt ist bei der Alemannia kein Platz mehr

Der nächste Abgang : Für Schmitt ist bei der Alemannia kein Platz mehr

Alemannia Aachen verabschiedet den nächsten Spieler: Sebastian Schmitt wird künftig nicht mehr für den Fußball-Regionalligisten auflaufen, weil alle Positionen auf der linken Seite anders besetzt worden sind.

„Im Austausch mit Sebastian Schmitt wurde verabredet, dass beide Seiten ab Sommer getrennte Wege einschlagen werden“: Alemannia Aachen hat am Dienstag auch offiziell verkündert, dass der linke Flügelspieler nicht länger für den Fußball-Regionalligsten auflaufen wird.

„Wir waren mit Sebastian im regelmäßigen Austausch und haben uns auf der linken Seite letztendlich für andere Spieler entschieden“, sagte Geschäftsführer Martin Bader. „Wir bedanken uns herzlich bei Sebastian für seinen immer vorbildlichen Einsatz für unseren Verein.“

Die endgültige Entscheidung gegen ein neues Vertragsangebot für Schmidt trafen die Verantwortlichen spätestens am Freitag: Mit der Verpflichtung von Lukas Wilton, der vom SV Babelsberg an den Tivoli wechselt, wurden die Planungen auf der linken Seite abgeschlossen.

Schmitt warm im Sommer 2018 von Wormatia Worms nach Aachen gewechselt. In 46 Partien erzielte der 24-Jährige vier Treffer und lieferte sieben Torvorlagen. In der zurückliegenden Saison konnte er allerdings mit einem Knöchelbruch viele Spiele nur von der Tribüne aus beobachten.

„Ich möchte mich für die drei schönen Jahre bei der Alemannia bedanken, in denen ich viel an Erfahrung gewinnen konnte“, sagte der Außenbahnspieler. „Auf dem Tivoli vor diesen Fans aufzulaufen war für mich immer etwas Besonderes.“

(red)