Köln: Führung verspielt: Alemannia verliert Duell der Domstädte

Köln : Führung verspielt: Alemannia verliert Duell der Domstädte

Trotz zwischenzeitlicher Führung hat die Alemannia am Samstagnachmittag das Auswärtsspiel gegen die Zweitvertretung des 1. FC Köln mit 3:2 (1:1) verloren. Im Drehbuch der stets spannenden Partie standen unter anderem zwei frühe Tore sowie ein Elfmeter.

Rund 1000 mitgereiste Kaiserstädter sorgten im Franz-Kremer-Stadion für eine heimische Atmosphäre. Die gute Stimmung auf den Rängen wurde aber schon nach vier Minuten getrübt. Denn Jonas Hildebrandt hatte nach vorausgegangenen Unsicherheiten in der Aachener Defensive keine Schwierigkeiten, das Leder aus rund 16 Metern im Tor unterzubringen. Die Freude bei den heimstarken Geißböcken währte aber nicht lange. Nur drei Minuten später spitzelte David Pütz das Spielgerät nach einer Ecke aus kürzester Distanz über die Linie — der frühe Rückstand war ebenso früh wieder wettgemacht. Es war der erste Treffer im schwarz-gelben Dress für den 21-Jährigen.

Dem Auftakt entsprechend entwickelte sich daraufhin ein offener Schlagabtausch. Die Kilic-Elf machte einen aufgeweckten Eindruck — keine Spur von den zurückliegenden englischen Wochen. Kurz nach der Halbzeit wurde sein Team für diesen Einsatz belohnt. Topscorer Mergim Fejzullahu, der wie Kapitän Nils Winter nach einer Gelb-Rot-Sperre wieder in der Startelf stand, erzielte per Elfmeter den Führungstreffer und sein elftes Saisontor. Die Kaiserstädter waren der Entscheidung in der Folge deutlich näher, als die Geißböcke dem Ausgleich. Diesem Trend zum Trotz erzielte Florian Hörnig mit einem sehenswerten Volleyschuss nach einer unzureichend geklärten Ecke das 2:2 (58.).

Es kam noch dicker für die Alemannia. Rund zehn Minuten vor dem Ende war es wieder ein Eckball, der den Kölner Siegtreffer einleitete. Mit einem schönen Schlenzer genau in den Winkel drehte Anas Ouahim die Partie (82.). Die Kilic-Elf schmiss noch mal alles nach vorne, doch der erneute Ausgleichstreffer blieb ihr verwehrt. So blieb es beim letztlich äußerst bitteren 3:2.

Die Schwarz-Gelben haben nicht viel Zeit zur Regeneration. Schon am Mittwoch steht das nächste Auswärtsspiel gegen Rödinghausen auf dem Programm.

(kt)
Mehr von Aachener Nachrichten