Drei Punkte in Herkenrath: Ein noch dreckigerer Sieg für die Alemannia

Drei Punkte in Herkenrath : Ein noch dreckigerer Sieg für die Alemannia

Dass es zu einem 2:1-Auswärtserfolg für Alemannia Aachen in der Fußball-Regioanlliga West reichte, lag am Ende wohl an der individuellen Qualität der Gäste. Bei sommerlichen Temperaturen hatte Aachen flott begonnen und auch tatsächlich früh zur Führung getroffen.

Dimitry Imbongo war in der elften Minute per Kopf zur Stelle. Es war das sechste Saisontor des Kongolesen – und sein viertes gegen Lieblingsgegner Herkenrath.

Mit dem Treffer gab es allerdings einen Bruch im Alemannia-Spiel. Ein, zwei Gänge nahm die Elf von Fuat Kilic raus – und fing sich folgerichtig den 1:1-Ausgleich durch den für den TVH spielenden Dürener Kevin Dabo (27.).

Im zweiten Durchgang neutralisierten sich die Teams weitestgehend. Einzig Herkenrath kam zu zwei guten Gelegenheiten (61., 73.), die aber ungenutzt blieben.

In der 82. Minute blitzte Aachens individuelle Qualität auf: Robin Garnier erlief einen Lupfer, gab in die Mitte zum mitgeeilten Alexander Heinze ab, und der Abwehrrecke netzte zum 2:1 ein. Hatte Kilic nach dem 2:0-Erfolg über Wiedenbrück noch von einem „dreckigen Sieg“ gesprochen, so muss das 2:1 beim aus Lizenzgründen bereits feststehenden Absteiger TV Herkenrath als ein noch dreckigerer Sieg bezeichnet werden.

(kian)
Mehr von Aachener Nachrichten