Aachen: Der DFB-Pokal ist für die Alemannia zum Greifen nah

Aachen : Der DFB-Pokal ist für die Alemannia zum Greifen nah

Am Tivoli wird in diesen Tagen häufig über den DFB-Pokal gesprochen. Das hat natürlich auch damit zu tun, dass der Wettbewerb seinen 75. Geburtstag feiert und die Siegertrophäe am Samstag vor dem Derby gegen den FC Wegberg-Beeck in Aachen ausgestellt wird.

Einen nicht unerheblichen Beitrag haben aber auch die Spieler der Alemannia geleistet, am Mittwochabend zog der Regionalligist erstmals seit 2013 wieder in das Finale des Mittelrhein-Pokals ein und ist somit nur noch einen Sieg vom Einzug in den DFB-Pokal entfernt.

Den Erfolg im Halbfinale beim Mittelrheinligisten TSC Euskirchen (2:0) musste sich die Mannschaft von Fuat Kilic allerdings hart erarbeiten. „Man hat den Jungs angemerkt, dass sie in der ersten Halbzeit nervös waren und keinen Fehler machen wollten“, hatte Alemannias Cheftrainer beobachtet.

Nach dem Führungstreffer von Marcel Damaschek zu Beginn der zweiten Hälfte bekam der Favorit aber mehr Räume, und die Aachener lenkten das Spiel in die richtigen Bahnen. „Die Jungs haben nach dem ersten Tor befreiter aufgespielt. Unter dem Strich war es ein verdienter Sieg“, urteilte Kilic, nachdem Mergim Fejzullahu den zweiten Treffer nachgelegt hatte.

Eine Entscheidung, ob Aachens treffsicherster Akteur auch in der kommenden Saison für die Alemannia spielt oder den Verein verlässt, ist immer noch nicht gefallen.

(bj)
Mehr von Aachener Nachrichten