Der Alemannia gehen gegen den Bonner SC die Körner aus

Der Alemannia gehen gegen den Bonner SC die Körner aus

Den vielen Nachholspielen der vergangenen Wochen musste Alemannia Aachen am Samstagnachmittag Tribut zollen. Gegen den Bonner SC verlor die Mannschaft von Fuat Kilic auf dem Aachener Tivoli deutlich mit 2:4 (1:1). Nach einer rasanten Anfangsphase waren den Schwarz-Gelben in der zweiten Halbzeit die Körner ausgegangen.

Im Vergleich zum 3:1-Sieg unter der Woche in Rödinghausen veränderte Kilic seine Elf auf zwei Positionen. Für Konate Lueken und Damaschek rückten Plunkte und Mohr in die Startelf. Alemannias lang verletzter Flügelspieler belebte das Spiel der Gastgeber in einer rasanten Anfangsphase und bereitete das 1:0 von Arda Nebi vor (20.).

In der Folge wirkte das Alemannia-Spiel, als wäre ihm der Stecker gezogen worden. Der BSC wurde mutiger und fand kurz vor dem Halbzeitpfiff zurück ins Spiel: Beim 1:1-Ausgleich durch David Bors wurden die Schwarz-Gelben klassisch ausgekontert (39.), das 1:2 (45.+1) fiel nach einer Flanke und mangelnder Zuordnung in der Aachener Hintermannschaft — wieder war Bors der Nutznießer.

Nach der Pause konnte die Alemannia nur noch selten an ihre schwungvolle Anfangsphase anknüpfen. Stattdessen blieben die abstiegsbedrohten Gäste nach Kontern brandgefährlich und stellten dies einmal mehr mit dem dritten Treffer von Bors unter Beweis (57.).

Die Hausherren bäumten sich noch einmal auf, ein Pfostentreffer von Mergim Fejzullahu sollte die beste Chance im zweiten Durchgang bleiben (68.), ehe Jannik Strobels mit dem 1:4 (79.) den Deckel drauf machte. Für den bedeutungslosen Schlusspunkt sorgte David Pütz mit seinem Treffer zum 2:4 (90.+2) in der Nachspielzeit. Da hatten sich die Schwarz-Gelben längst mit der zweiten Heimniederlage in Folge arrangiert.

Mehr von Aachener Nachrichten