1:1 im Heimspiel: Chancenwucher, Viktorias Patzler und Schmitts Mittelfußbruch

1:1 im Heimspiel : Chancenwucher, Viktorias Patzler und Schmitts Mittelfußbruch

Unterm Strich belohnte sich Alemannia Aachen beim 1:1 (0:0)-Unentschieden gegen Viktoria Köln einmal mehr nicht für eine engagierte Leistung.

Zum Rückrundenauftakt in der Fußball-Regionalliga warf sich die Heimelf von der ersten Minute an in jeden Zweikampf und zeigte, dass sie heiß auf das Duell mit dem Ligaprimus war. Allein fünf Großchancen durften die Heimfans bis zum Pausenpfiff zählen.

Zu Beginn des zweiten Durchgangs köpfte Matti Fiedler Aachen dann doch in Front (48.). Und beinahe hätten die Hausherren nachgelegt: Dimitry Imbongo fand mit einem Steilpass Robin Garnier, der per Steckpass Stipe Batarilo in Szene setzte. Doch Batarilo zog nicht ab, sondern versuchte, Garnier noch einmal anzuspielen – der hatte das allerdings nicht erwartet und die Chance verpuffte (50.).

Daraufhin nickte Kölns Sebastian Wimmer nach einer Ecke ins Aachener Gehäuse ein (52.). Wütend rannte Aachen an, und jetzt stimmte auch die Balance im Alemannia-Spiel. Mit zunehmender Spielzeit schnürten die Gastgeber ihre Gäste in deren Hälfte ein.

Die Kaiserstädter hatten Viktoria Köln am Rande der zweiten Saisonniederlage. Doch Chancenwucher auf der einen Seite und eine Darbietung der individuellen Qualität – vor allem von Viktoria-Keeper Sebastian Patzler – auf der anderen Seite sorgten dafür, dass es beim Remis blieb.

Größter Wermutstropfen für Aachen: Sebastian Schmitt zog sich eine Mittelfußfraktur zu.

Mehr von Aachener Nachrichten