Aachen: Alemannia: Zwei Neue für die Außenbahnen

Aachen: Alemannia: Zwei Neue für die Außenbahnen

Beim ersten Saisontraining trug Marco Neppe nur Laufschuhe. Alemannias Mittelfeldspieler wollte unbedingt Zweikämpfe vermeiden. Der Grund: Der 28-Jährige Marco Neppe beendet seine Karriere, wird ab dem 1. Juli 2014 eine neue Herausforderung außerhalb des Fußballplatzes annehmen und beim FC Bayern als Assistent des Technischen Direktors Michael Reschke arbeiten.

Reschke war vor kurzem überraschend von Bayer Leverkusen zum Serienmeister gewechselt.
„Marco ist mit dem Wunsch auf den Verein zugekommen, sich beruflich verändern zu dürfen“, erklärt Peter Schubert. „Seinem Wunsch, diese einmalige Chance anzunehmen, haben wir entsprochen, weil er immer ein Spieler war, der vorangegangen ist und sich in den Dienst der Mannschaft gestellt hat“, sagt der Alemannia-Coach. Der Verein legte Neppe, dem in der letzten Saison ein spektakulärer Treffer gegen den KFC Uerdingen gelungen war, keine Steine in den Weg.

Sein großer Moment: Anfang Mai erzielte Marco Neppe das 1:0 gegen den KFC Uerdingen. Foto: Wolfgang Birkenstock

Für Ersatz ist schnell gesorgt. Der Regionalligist hat zwei neue Spieler verpflichtet. Von Fortuna Düsseldorf II kommt Bastian Müller. Der gebürtige Bielefelder war in seinen ersten Seniorenjahren verstärkt bei westfälischen Klubs wie der Arminia, Paderborn und auch Verl unterwegs. Im Januar 2011 wechselte er nach einem guten Probetraining in die 3. Liga zum FC Bayern II.

Dort nahm er im Sommer auch am Vorbereitungslager mit den Profis teil. Vor zwei Jahren ging er zu Fortuna Düsseldorf, setzte sich in der ersten Mannschaft allerdings nicht durch. „Er ist sehr flexibel im Mittelfeld und auch als Außenverteidiger einsetzbar“, sagt Schubert über den 22-Jährigen, der für zwei Jahre einen Vertrag in Aachen unterschrieben hat.

Neu im Kader ist auch Fabian Gaudenz, der zuletzt in der Regionalliga Nord für St. Pauli II (33 Spiele/8 Tore in der letzten Saison) unterwegs war. In seiner Ausbildung hatte er zuvor viele Mannschaften beim Hamburger SV durchlaufen. Der Außenbahnspieler erhält einen Zwei-Jahresvertrag.

„Er ist beidfüßig und kann uns auf beiden Außenbahnen weiterhelfen“, sagt Schubert. Beide Spieler trainieren Donnerstag bereits mit ihren neuen Kollegen. Die Planungen am Tivoli sind damit weitgehend abgeschlossen. „Aber wir halten natürlich weiterhin Augen und Ohren offen“, sagt der Trainer.

(red)