1. Sport
  2. Fußball
  3. Alemannia Aachen

Netzschau zur Nullnummer auf dem Tivoli: Alemannia verlipplapptstadt die Flutlichtpremiere 2020

Netzschau zur Nullnummer auf dem Tivoli : Alemannia verlipplapptstadt die Flutlichtpremiere 2020

Dienstagabend, zweiter Akt der Englischen Woche für die Alemannia, Flutlicht, Lippstadt zu Gast und wieder 2700 Zuschauer vor Ort. Nur die Tore haben gefehlt. Hat verzweifelt Ausschau nach Treffern gehalten: die Netzschau.

Zum Auftakt in die Englische Woche gab es am Samstag einen Sieg der Alemannia über Borussia Mönchengladbach II. Das 2:1 auf dem Tivoli verfolgten 2700 Zuschauer – dank gut vorbereitetem und durchgeführtem Hygienekonzept.

Das sollte auch am Dienstagabend im Nachholspiel gegen den SV Lippstadt wieder umgesetzt werden. Gleiches galt für einen Sieg nach 90 Minuten. Und damit das mit dem knappen Kader auch kein Problem wird, schlugen die Schwarz-Gelben kurz vor Ende der Frist noch einmal auf dem Transfermarkt zu und sicherten sich die Dienste von Nick Galle.

Galle spielte zuvor in der 3. Liga in Halle. Keine Panik: Die Netzschau ist nur für schlechte Wortspiele, nicht aber für kreative Reime bekannt. Mit Jambus, Trochäus, Daktylus und Anapäst kann sie nichts anfangen. Damit kann höchstens der Pokédex gefüllt werden.

Wir schweifen ab. Den passenden Galle-Halle-Falle-Vers lieferte dafür unser Redakteur Christoph Pauli:

<aside class="park-embed-html"> <blockquote class="twitter-tweet"><p lang="de" dir="ltr">&quot;Galle saß in Halle in der sportlichen Falle.&quot; <br><br>Respekt, lieber Christoph Pauli! :-)<a href="https://twitter.com/hashtag/Alemannia?src=hash&amp;ref_src=twsrc%5Etfw">#Alemannia</a><a href="https://twitter.com/hashtag/Aachen?src=hash&amp;ref_src=twsrc%5Etfw">#Aachen</a></p>&mdash; Stefan Savelsberg (@Schnabelewobski) <a href="https://twitter.com/Schnabelewobski/status/1313192415478591488?ref_src=twsrc%5Etfw">October 5, 2020</a></blockquote> <script async src="https://platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script> </aside>
Dieses Element enthält Daten von Twitter. Sie können die Einbettung solcher Inhalte auf unserer Datenschutzseite blockieren

Nachdem die Tinte unter dem Vertrag getrocknet war, zeigte der Kalender auch schon den Spieltag an. Rund um den Tivoli hieß es wieder: Matchday!

Und das Ziel war klar: weitere drei Punkte!

Und die Vorzeichen standen nicht schlecht: Es gab den berühmten Regenschauer, das Flutlicht wurde wieder in Betrieb genommen und sogar ein Regenbogen zeigte sich vorab über dem Stadion an der Krefelder Straße in Aachen. Was sollte da noch schiefgehen?

Die Antwort: so einiges im Spielaufbau der Hausherren. Die Alemannia wollte vor heimischem Publikum wieder von Beginn an Gas geben, hatte mehr Ballbesitz, erspielte sich viele Ecken. Doch konsequent und gefährlich war das alles nicht. Es gab kaum wirkliche Torchancen, aus Sicht der Mannschaft von Trainer Stefan Vollmerhausen konnte auch Lippstadt kein Kapital aus einigen Abspielfehlern der Aachener schlagen und so ging es mit einem torlosen Unentschieden in die Kabinen.

In der zweiten Halbzeit hätte die Partie dann den typischen Verlauf nehmen können: Trotz gefühlter 80 Prozent Ballbesitz und unzähliger (ertragsloser) Ecken, hatte Lippstadt nach einem Freistoß die größte Chance des Spiels. Der Ball knallte an die Unterkante der Latte, sprang auf, aber nicht hinter die Torlinie. Alemannia Aachen lieferte erst rund zehn Minuten vor Abpfiff einen Offensivnachweis in des Gegners Strafraum ab: Steven Rakk, der bereits in der ersten Halbzeit für den verletzten Matti Fiedler eingewechselt wurde, zimmerte einen Ball auf den Kasten der Lippstädter. Aber nicht rein. Und so stand es auch nach 90 Minuten 0:0.

Ein Punkt. Die dritte Partie in Folge ungeschlagen. Kein Gegentor. Viele erspielte Ecken. Und teils gute Ansätze im Kurzpassspiel. Ja, es gab sie, die positiven Aspekte des Aachener Spiels. Doch eigentlich hatten sich alle rund um den Tivoli mehr von diesem Dienstagabend erhofft. Vor allem nach dem starken Auftritt zuvor gegen die jungen Fohlen.

Aber ein Punkt ist immer noch besser als keiner:

Und so war es letztendlich dann doch „schön wieder mal auf‘m Tivoli sein zu können“.

Weiter geht es am Samstag. Zum Abschluss der Englischen Woche empfängt die Alemannia Rot-Weiß Oberhausen. Ob auch dann wieder Zuschauer vor Ort sein können, hängt von der Entwicklung der Corona-Zahlen ab. Wünscht sich für alle Fans, dass sie auch am Samstag wieder vorbildlich im Stadion das Spiel verfolgen können: die Netzschau.

Und zum Abschluss wünschen wir an dieser Stelle noch alles Gute für eine anstehende Operation und beste Genesungswünsche an Dirk Förmer von den Kartoffelkäfern!

<aside class="park-embed-html"> <blockquote class="twitter-tweet"><p lang="de" dir="ltr"><a href="https://t.co/Oh5Z7AB3Up">https://t.co/Oh5Z7AB3Up</a><br><br>Es wird was ruhiger hier in nächster Zeit. Bleibt mir trotzdem weiterhin treu 🖤💛<a href="https://twitter.com/hashtag/Alemannia?src=hash&amp;ref_src=twsrc%5Etfw">#Alemannia</a> <a href="https://twitter.com/hashtag/Aachen?src=hash&amp;ref_src=twsrc%5Etfw">#Aachen</a> <a href="https://twitter.com/hashtag/Tivoli?src=hash&amp;ref_src=twsrc%5Etfw">#Tivoli</a></p>&mdash; DieKartoffelkaefer (@Schwarzgelb71) <a href="https://twitter.com/Schwarzgelb71/status/1313479951237156864?ref_src=twsrc%5Etfw">October 6, 2020</a></blockquote> <script async src="https://platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script> </aside>
Dieses Element enthält Daten von Twitter. Sie können die Einbettung solcher Inhalte auf unserer Datenschutzseite blockieren