Hamm: Alemannia löst die Pflichtaufgabe

Hamm : Alemannia löst die Pflichtaufgabe

Wer den 2:0-Auswärtssieg der Alemannia beim SV Rhynern verfolgte, dem boten sich hauptsächlich zwei Erkenntnisse. Erstens: Man muss kein Fußballfest feiern, um manche Spiele zu gewinnen. Zweitens: Das ist auch bei der jungen Aachener Truppe angekommen.

Noch in der Hinrunde leistete man sich beispielsweise ein frustrierendes 0:2 in Erndtebrück, mittlerweile können die Schwarz-Gelben solche „Pflichtaufgaben“ durchaus seriös und ohne großes Nervenzittern lösen. Nach forschem Beginn des Tabellenletzten, der die „großen“ Heimspiele in der Arena der SpVgg Hamm austragen muss, sicherte sich die Elf von Fuat Kilic mehr und mehr Spielkontrolle.

Joy-Slayd Mickels erzielte schon nach elf Minuten das 0:1. Foto: Jerome Gras

Nach nur elf Minuten bot sich die erste Lücke: Joy-Slayd Mickels durfte eine Hereingabe an der Strafraumkante frei verarbeiten, Schuss aus 20 Metern und die Führung für die Alemannia, die in der Folge früh presste und dem Aufsteiger kaum Raum zum Atmen ließ. Zur Mitte der ersten Halbzeit bewies Azaouaghi das Auge für Kühnel, der von der Strafraumgrenze den Ball in die rechte Ecke schlenzte (28.). Es sollte eins der wenigen Highlights bleiben.

Die Westfalen um den früheren Deutschen Meister Salvatore Gambino fanden keine Wege in die „No-Fly-Zone“, die die Aachener Defensive im Strafraum errichtete. Da ein gepflegtes Kurzpassspiel auf dem holprigen Geläuf kaum möglich war, beschränkten sich die Gäste im Rest des Spiels auf Konditionsschonung, Sicherheit und nadelstichartige Angriffe. Viel zu sehen gab es dabei freilich nicht für die rund 250 mitgereisten Fans, die nach dem Abpfiff die Arbeitskarte der Profis mit „Job? Erledigt!“ unterschreiben konnten.

Den nächsten Ausflug in die unteren Tabellenregionen gibt es am Samstag, 14 Uhr, wenn die Alemannia bei der Zweitvertretung des 1. FC Köln gastiert.

(cheb)
Mehr von Aachener Nachrichten