Historischer Alemannia-Liveticker: Alemannia historisch: Ticker zum UEFA-Cup-Spiel gegen Hafnarfjördur 2004

Historischer Alemannia-Liveticker : Alemannia historisch: Ticker zum UEFA-Cup-Spiel gegen Hafnarfjördur 2004

Mehr als 100 Jahre musste Alemannia Aachen auf das erste internationale Pflichtspiel warten, am 16. September 2004 war es dann aber soweit. In der ersten Runde des UEFA-Cups treffen die Schwarz-Gelben im Hinspiel in Reykjavik auf FH Hafnarfjördur. Unser Rückblick im „Liveticker“.

21:00 Uhr HUH! Und damit herzlich Grüße aus dem regnerischen Reykjavik!

21:01 Uhr Kaum zu glauben, aber wahr: Die Alemannia spielt im Pokal der UEFA. Ok, wir geben zu, dass das nicht der beste Reim ist, aber wahr ist er trotzdem!

21:04 Uhr Die Isländer bestreiten heute bereits ihren 15. Auftritt im europäischen Fußball. Die Alemannia, einer der Spitzenklubs der 2. Bundesliga, hingegen feiert seine internationale Pflichtspielpremiere. Trotzdem sind die Aachener Favorit gegen Hafnarfjördur. Die Mannschaft aus der Region Höfuðborgarsvæðið im Südwesten Islands besteht größtenteils aus Amateuren. Auch der Trainer Olafur Johannesson geht tagsüber einer normalen Beschäftigung nach, er arbeitet als Schmied.

21:05 Uhr Aber er und seine Mannschaft sind motiviert: „Wir haben einige Möglichkeiten, ihr werdet es sehen.“ Das sieht auch sein Kapitän Heimir Gudjonsson so: „Nicht immer gewinnt der Favorit.“

21:07 Uhr Die Alemannia will sich die einmalige Chance auf das Erreichen der UEFA-Cup-Gruppenphase aber nicht nehmen lassen. „Wir sind bestens vorbereitet“, sagte Manager Jörg Schmadtke bei der Anreise.

Foto: dpa/Jörg Carstensen/dpa

21:09 Uhr Der Gegner wurde per Videostudium analysiert, Trainer Dieter Hecking kennt die gegnerischen „-sons“ in- und auswendig. Die Namen gehen ihm so flüssig über die Lippen, dass der Eindruck entsteht, er redet über seine eigene Mannschaft.

Foto: dpa/Peter Steffen/dpa

21:12 Uhr Und er weiß, dass es nur mit vollem Einsatz geht, denn das Spiel hat Pokalcharakter, und unterschätzen sollte man die Isländer auf keinen Fall: „Wir spielen gegen den kommenden isländischen Meister. Die Chancen zum Weiterkommen liegen bei 50 Prozent. Und mit 70 Prozent kann man auch gegen einen isländischen Erstligisten nicht bestehen.“

21:14 Uhr Das ist mittlerweile auch nicht mehr nur bei Fußballexperten bekannt. Vor etwas mehr als einem Jahr musste die deutsche Nationalmannschaft in der Qualifikation zur Europameisterschaft 2004 diese (schmerzhafte) Erfahrung machen. Am 6. September 2003 stand es nach 90 gespielten Minuten am heutigen Spielort 0:0. Das anschließende Gespräch zwischen ARD-Reporter Waldemar Hartmann und Nationaltrainer Rudi Völler ist jetzt schon legendär. Da lohnt sich noch einmal ein Blick drauf.

21:17 Uhr Für Waldemar Hartmann sprang anschließend immerhin ein lukrativer Werbedeal mit einer Brauerei heraus. Das DFB-Team legte hingegen nicht unbedingt die beste Europameisterschaft aller Zeiten hin. Und Rudi Völler ist auch schon nicht mehr Teamchef der Nationalmannschaft.

21:18 Uhr Das soll bei der Alemannia heute natürlich anders laufen! Dafür haben sich die Spieler auch entsprechend vorbereitet. Bereits seit Dienstag sind die Schwarz-Gelben vor Ort und haben insgesamt drei Trainingseinheiten absolviert. Eine davon im Nationalstadion von Reykjavik, in dem das Spiel gleich ausgetragen wird.

Foto: Archiv/Hassan Mohssenzadeh

21:20 Uhr Eigentlich spielt Hafnarfjördur im Kaplakriki, einer Mehrzweckanlage für Sportveranstaltungen. Für den UEFA-Cup müssen die Schwarz-Weißen aber ins Nationalstadion Laugardalsvöllur in Reykjavik ausweichen. Ein angemessener Spielort für Aachens ersten internationalen Auftritt.

21:21 Uhr Und die Vorfreude darauf ist groß. Alemannias Teilnahme am UEFA-Cup ist nämlich nicht nur eine kleine Sensation, sie ist auch Belohnung für eine überragende Saison 2003/2004 mit dem Erreichen des DFB-Pokal-Finales. Das sieht auch Manager Jörg Schmadtke so: „Natürlich ist es etwas Besonderes, wenn man als Zweitligist im UEFA-Pokal-Wettbewerb teilnimmt.“

21:23 Uhr Trainer Dieter Hecking will mit seinem Team aber nicht nur Zuschauer in der ersten Reihe sein und den Moment genießen: „Ich will mit meiner Mannschaft unbedingt die Gruppenphase erreichen, und die Spieler wollen das auch. Sie sehen ja auch die Möglichkeiten, die ihnen solche Spiele bieten. Wir werden gemeinsam versuchen, den Verein und den deutschen Fußball gut zu vertreten.“

21:25 Uhr Für Kapitän Erik Meijer ist die internationale Fußballbühne nicht unbekannt. Der Niederländer spielte bereits mit Bayer Leverkusen, dem FC Liverpool und dem Hamburger SV europäisch. Vor elf Jahren bestritt er zudem eine Partie für die Elftal. Dass er zum Abschluss seiner Karriere noch einmal mit der Alemannia international unterwegs sein würde, damit hatte er aber wohl nicht mehr gerechnet. Wie auch immer das Abenteuer ausgehen sollte: Mit solchen Geschichten kann er nach der aktiven Karriere auf jeden Fall TV-Experte werden und Anekdoten zum Besten geben.

21:28 Uhr Für Alemannias Keeper Stephan Straub geht ein Traum in Erfüllung. Erst stand er im Mai erstmals in seiner Karriere im DFB-Pokal-Finale, und jetzt gibt er im zarten Alter von 33 Jahren sein internationales Debüt. „Berlin war schon ein Höhepunkt. Jetzt kommt noch der UEFA-Cup. Und das macht umso mehr Spaß, weil ich damit nicht mehr gerechnet hatte. Mit 24, 25 Jahren hofft man noch, aber in meinem Alter ist das schon schwieriger.“ Aber nicht unmöglich.

21:29 Uhr Aachens Mann zwischen den Pfosten reist übrigens mit ganz breiter Brust auf die Vulkaninsel. Seit 300 Minuten in Folge konnte ihn niemand mehr überwinden. Den Grund sieht der Schlussmann vor allem im neuen Spielstil der Schwarz-Gelben unter Dieter Hecking, der die Mannschaft im Sommer von Jörg Berger übernahm: „Jetzt spielen wir aggressiver, halten den Ball von meinem Tor weg. Die Folge ist, dass ich weniger zu tun bekomme.“

Foto: Archiv/Hassan Mohssenzadeh

21:30 Uhr Nur noch eine Stunde bis zum Anstoß. Die Vorfreude steigt, die Spannung ist jetzt kaum noch auszuhalten!

21:32 Uhr Wer übrigens noch schnell auf die Partie wetten möchte: Viel falsch machen können die Glücksritter unter Ihnen nicht. Für einen Alemannia-Sieg steht die Quote bei 2,35, gleiches gilt für eine Niederlage. Bei einem Remis gibt es für zehn Euro Einsatz immerhin 27,50 Euro.

21:35 Uhr Hier in Reykjavik sind es etwas über zehn Grad Celcius, und es regnet. Aber wie heißt es doch so schön: „…Denn ömmer wenn et reänt, jewenne seä jeddes Match, denn Alemannia speält et beiste en der Pratsch!“

21:38 Uhr Gerade kommen die Startaufstellungen rein. Das sind die Mannen, die bei Alemannias UEFA-Cup-Premiere auflaufen werden:

Hafnarfjördur: Larusson – Bjarnason, S. Gardarsson, T. Nielsen, Saevarsson – J. Gardarsson, Bett – H. Gudjonsson – Hallfredsson, Borgvardt, Stefansson – Trainer: Olafur Johannesson

Aachen: Straub – Blank, Sichone, Klitzpera, Landgraf – Rolfes, Plaßhenrich – Fiel – Michalke, Meijer, Pinto – Trainer: Dieter HeckingUnd so sieht das ganze grafisch aus.

21:39 Uhr Und so sieht das grafisch aus:

Foto: ZVA/Hellmich mit Bildmaterial von dpa

21:40 Uhr Damit vertraut Aachens Trainer derselben Elf, die vor vier Tagen in Unterhaching 2:0 siegen konnte und den Schwarz-Gelben aktuell den dritten Platz in der 2. Bundesliga bescherten. Im Generali-Sportpark sorgten der eingewechselte Florian Bruns und Sergio Pinto für die Treffer. Mal sehen, wer sich heute in die Torschützenliste eintragen wird und Aachens ersten UEFA-Cup-Treffer der 104-jährigen Vereinsgeschichte erzielen wird.

21:44 Uhr Das Spiel wird heute übrigens von Ceri Richards geleitet. Der Waliser ist 39 Jahre alt und steht seit 1994 auf der Liste der FIFA-Schiedsrichter. Bisherige Highlights in seiner Karriere: das Waliser Cup-Finale 1998, das Finale des FAW-Cups 1999, 2002 und 2004. Dann drücken wir dem passionierten Cricket- und Squash-Spieler für heute ein gutes Händchen bei der Leitung der Partie ...

21:45 Uhr ... Nicht, dass ihm so ein Missgeschick passiert, wie einem Kollegen an der Seitenlinie bei einem Spiel in einem ebenfalls sehr kleinen Stadion mit den Zuschauern nah am Feld.

21:56 Uhr Gespielt wird heute vor rund 1.100 Zuschauern. Darunter auch einige aus der Kaiserstadt. Und die machen hier schon lange vor dem Anpfiff mächtig Lärm auf der Tribüne. Die meisten isländischen Fans sind noch nicht einmal im Stadion. So ist das, wenn nicht nur zwei unterschiedliche Teams, sondern auch Fankulturen aufeinanderprallen. Die Aachener Anhängerschaft präsentiert ihr gesamtes Liedgut. Ob die Isländer auch nur ein Wort davon verstehen? Es sieht zumindest nicht danach aus:

22:02 Uhr Noch ein kurzer Blick auf die anderen deutschen Teilnehmer, die allesamt schon gespielt haben. Der FC Schalke 04 siegte gegen Metalurgs Liepaja mit 5:1. Der VfL Bochum kam bei Standard Lüttich nicht über ein 0:0 hinaus und der VfB Stuttgart siegte in Ungarn bei Ujpest mit 3:1. Damit hat kein deutsches Team verloren, die Serie will die Alemannia gleich aufrechterhalten.

22:07 Uhr Die Spieler absolvieren auf dem Feld noch die letzten Wam-Up-Einheiten. Eine Mischung aus Konzentration und Vorfreude ist bei den Tivoli-Kickern zu spüren. Liebe Leserinnen und Leser, wir wollen uns nicht zu weit aus dem Fenster lehnen, aber wir haben ein sehr gutes Gefühl.

22:20 Uhr Nur noch zehn Minuten bis zum Anstoß! Und es wird ein historischer sein: Erstmals bestreitet die Alemannia ein UEFA-Cup-Spiel. Was für ein Tag!

22:25 Uhr Und da kommen die Mannschaften aufs Feld. Die Anstoßzeit ist ungewöhnlich, der Spielrahmen ist ungewöhnlich, der Gegner ist aus deutscher Sicht ein Exot: Wir lieben es!

Anpfiff der ersten Halbzeit im Laugardalsvöllur in Reykjavik

22:30 Uhr Minute Der Ball rollt! Erstmals in der Geschichte der Alemannia ist der Verein im UEFA-Cup aktiv. Gänsehaut!

22:35 Uhr Die Alemannia macht Dampf. Auf dem Platz und auf den Rängen. Die Elf von Trainer Dieter Hecking nimmt die Favoritenrolle an und wird ihr schon gleich zur Beginn der Partie gerecht. Und auch die Fans zeigen, dass die Kaiserstadt „international“ kann. Wir wiederholen es gerne: Gänsehaut!

22:40 Uhr Kurzer Blick auf Aachens Torwart Stephan Straub. Alemannias Nummer 1 kennt den Ball bisher nur aus Erzählungen, in Sichtweite war das Leder noch nicht. Über einen ruhigen Abend würde sich der 33-jährige Routinier aber sicher nicht beschweren.

12. Spielminute: Toooooooooor für die Alemannia!

22:42 Uhr Williiiiiiii läuft nach vorne, Flanke aus dem Halbfeld in den Strafraum, Meijer gewinnt das Kopfballduell – der walisische Schiedsrichter bleibt der englischen Härte treu – legt ab und Kai Michalke, Aachens einziger Spieler mit Champions-League-Erfahrung, ist da, Annahme mit rechts, Abschluss mit links und drin ist das Ding! Der Linksaußen sorgt für das erste Alemannia-Tor auf der großen Fußballbühne. So kann es weitergehen!

14. Spielminute: Toooooooooor für die Alemannia!

22:44 Uhr Da jubeln wir noch über den ersten Treffer von Kai Michalke, da legt Aachens Nummer 22 direkt den zweiten Treffer nach. Der quicklebendige Pinto spielt einen Doppelpass mit Cristian Fiel, flankt scharf und flach in den Straufraum und spielt so den Offensivspieler frei, der vollendet souverän mit seinem rechten Fuß. Die Alemannia führt nach noch nicht einmal einer Viertelstunde Spielzeit mit 2:0 und zeigt den isländischen Gastgebern ihre Grenzen auf.

Foto: Archiv/Hassan Mohssenzadeh

22:46 Uhr „Here we go, here we go, here we go!” schallt es von den Rängen. Die Aachener Anhänger sind höchstzufrieden. Womit? Mit Recht! Die Alemannia spielt ansehnlichen Fußball und führt verdient bereits mit 2:0.

22:48 Uhr Was für ein schöner Anblick auf der Anzeigetafel: FH 0 – Gestir 2. Das war übrigens isländisch. Also das „Gestir“. Das heißt Gäste. Damit haben wir nun auch unseren Bildungsauftrag erfüllt.

22:50 Uhr Die Alemannia mag in Deutschland „nur“ in der 2. Bundesliga unterwegs sein, heute Abend spielen die Kartoffelkäfer aber erstklassig. Die Mannschaft von FH Hafnarfjördur, die zum großen Teil aus Amateuren besteht, ist chancenlos. Einzige Ausnahme bisher ist die dänische Sturmspitze Allan Borgvard, der durchaus auch in der 2. Bundesliga spielen könnte. Bei Alexander Klitzpera ist er aber aus Aachener Sicht in guten Händen und kam bisher nicht gefährlich zum Abschluss.

22:52 Uhr Kleiner Gruß der Aachener Abwehrkette an die Offensivbemühungen von Hafnarfjördur:

22:25 Uhr Aachen wieder im Angriff: Der Ball wird von der linken hoch auf die rechte Seite geschlagen, wo Pinto völlig frei steht. Der nimmt das Leder locker an, zieht nach innen, lässt zwei Isländer alt aussehen, zieht mit seinem linken Fuß ab, aber sein Schuss aus 16 Metern verfehlt das Gehäuse knapp.

23:01 Uhr Kleiner Fun Fact zu Island: Die Insel ist berühmt für seine Ponys. Aber Islandponys sind nicht nur süß, sie unterliegen auch strengen Regeln. Wenn eines der Vierbeiner das Land einmal verlassen hat, darf es nie wieder zurückkehren. So soll die Einfuhr von Krankheiten vermieden werden.

23:06 Uhr Kleine Übung für zuhause: Versuchen Sie einmal ganz schnell dreimal hintereinander das Wort Hafnarfjördur in die Tastatur zu hauen. Sollten Sie danach keinen Knoten in den Fingern haben und die drei Wörter sind ansatzweise lesbar, nehmen wir Sie in den engeren Kandidatenkreis auf, um uns bei unserem nächsten Island-Aufenthalt zu unterstützen.

23:12 Uhr Chance für die Alemannia durch Cristian Fiel. Der Spanier in Aachens Reihen scheitert aber an Hafnarfjördurs Keeper Dadi Larusson, der das 0:3 mit einer Glanzparade vereitelt. Fielo wartet somit weiter auf seinen ersten Saisontreffer.

23:13 Uhr Das war knapp: Schöne doppelte Doppelpasskombination zwischen Fiel und Michalke, der auf einmal frei vor dem gegnerischen Kasten auftaucht, aber das 3:0 für die Alemannia bleibt aus - noch.

44. Spielminute: Toooooooooor für die Alemannia!

23:14 Uhr Jetzt aber: Langer Ball auf der rechten Seite, erneut setzt Landgraf zum Sprint an, Flanke auf Meijer und Aachens Niederländer schmeißt sich in den Ball und erzielt per Volley das 3:0. Der Vorbereiter liegt derweil in der Bande. Landgraf rappelt sich aber schnell auf, und der Vorbereiter jubelt mehr als der Torschütze. Kurios: Aachens Publikumsliebling ist so euphorisiert, er will sogar mit Schiri Richards abklatschen.

23:15 Uhr Wenig überraschend feiern die Alemannia-Anhänger im Stadion die Party ihres Lebens. UEFA Cup mit Aachener Beteiligung und dann eine klare 3:0-Führung kurz vor dem Pausenpfiff gegen Hafnarfjördur. Wahnsinn! Die Gruppenphase ist schon jetzt in greifbarer Nähe, dabei sind noch drei Halbzeiten zu spielen.