Aachen: Alemannia gegen Oberhausen ohne klare Chance

Aachen: Alemannia gegen Oberhausen ohne klare Chance

Nach der Pokalblamage gegen den Bezirksligisten Inde Hahn wollte Alemannia Aachen in der Regionalliga West ein anderes Gesicht zeigen. Vor 5900 Zuschauern am Tivoli konnte Aachen jedoch über 90 Minuten gegen Rot-Weiß Oberhausen keine einzige klare Torchance herausspielen. Am Ende setzte es mit 0:2 die nächste Niederlage.

Bereits nach fünf Minuten brachte Marcel Landers die Gäste nach einem schnellen Konter in Front, was das taktische Konzept von Aachens Trainer Peter Schubert über den Haufen warf. Zusätzlich verletzte sich Florian Abel kurze Zeit später. Die Alemannia stand unter Schock.

Die Alemannia war über die volle Distanz sichtlich bemüht, einen Weg in den Sechzehner der Gäste zu finden, Torchancen blieben aber Mangelware. Stattdessen patzten die Gastgeber immer wieder in der Rückwärtsbewegung, sodass der Treffer zum 2:0 (90. Minute) von Rhys Tyler die dritte Niederlage in Folge besiegelte.

Nach dem Abpfiff machten die Fans ihrem Unmut Luft und skandierten „Schubert raus“. Unschöne Szene am Rande: Aachens Keeper Frederic Löhe wurde nach dem Spiel von einem Fan geschlagen. Das gab Peter Schubert auf der Pressekonferenz nach dem Spiel bekannt: „Das kann einfach nicht sein, wir sind hier in einem falschen Film. Wenn ein Spieler, der sich den Fans stellt, geschlagen wird, stimmt etwas ganz gewaltig nicht.”

Löhe hat mittlerweile auf seinem Facebook-Profil zu den Vorfällen Stellung bezogen.

(anü)