Aachen: Alemannia bestreitet Generalprobe gegen Stadtallendorf

Aachen : Alemannia bestreitet Generalprobe gegen Stadtallendorf

Alemannia Aachens Archivar Lutz van Hasselt listet auf seiner akribisch geführten Homepage alle Gegner seines Lieblingsvereins auf. Etwa 1020 sind im Laufe der Jahrzehnte zusammengekommen, verteilt über alle Bundesländer und Kontinente. Der TSV Eintracht Stadtallendorf ist noch nicht dabei gewesen.

Der Fußball-Regionalligist aus dem Südwesten schließt die Lücke am Samstag um 15 Uhr auf dem Sportplatz in Breinig. Stadtallendorf wird dann nicht nur Gegner 1021 in der Statistikabteilung, das Team ist auch Alemannias letzte Herausforderung vor dem Saisonstart am Sonntag nächster Woche. „Wir wollen die Power, die wir uns in den letzten Wochen erarbeitet haben, auch auf den Platz bringen“, sagt Fuat Kilic vor der Generalprobe.

Das Thema Fitness bleibt ein großes besonders für Mahmut Temür. Der gebürtige Dürener, der zuletzt in türkischen Ligen unterwegs war, soll Alemannias Spiellenker werden. „Er hat eine brutale Qualität“, schwärmt sein neuer Trainer nach den ersten gemeinsamen Wochen. „Wenn wir ihn richtig fit bekommen, kann es unser Unterschiedspieler sein“, sagt Kilic. Seine Nummer zehn bekommt auch am Samstag wieder Spielpraxis.

Gegen Stadtallendorf werden wieder viele Profis Auslauf bekommen, das Casting für das Auftaktspiel bei Viktoria Köln läuft immer noch. Für Patrick Salata oder Alan Stulin stehen sogar Premieren an, bislang waren sie verletzungsbedingt für den neuen Arbeitgeber noch nicht im Einsatz. In Breinig fehlen Mohamed Redjeb, Robin Garnier, die ebenso wie Manuel Glowacz schon nächste Woche ins Teamtraining zurückkehren sollen. Sebastian Schmitt fällt noch länger aus.

Geklärt werden muss bis zum Saisonstart noch die berühmte T-Frage: Wer hütet das Aachener Tor, wenn es wieder um Punkte geht? Kilic beobachtet ein knappes Rennen zwischen Daniel Zeaiter und Niklas Jakusch. „Wir sind hin- und her gerissen“, sagt der 45-Jährige. Erst in der kommenden Woche will er sich nach Rücksprache mit dem neuen alten Torwarttrainer Hans Spillmann entscheiden.

Mehr von Aachener Nachrichten