Aachen: Alemannia beantragt Lizenz nun doch anders

Aachen : Alemannia beantragt Lizenz nun doch anders

Der DFB durchkreuzt Alemannias Pläne im Lizenzierungsverfahren. Der Regionalligist wollte die Lizenz für die 3. Liga durch eine neue Tochtergesellschaft beantragen, so war die Idee. In diese neue Gesellschaft soll das Spielrecht ab der kommenden Saison übertragen werden. In der aktuell insolventen Sport-Gesellschaft bleiben die Ansprüche der Gläubiger bestehen.

So gäbe es keinen Zeitdruck mehr, die insolvenzbedingten Probleme zu lösen. Die neue Gesellschaft ist bereits gegründet, aber der DFB hat mit dem Hinweis auf die Statuten das geplante Antragsverfahren kurzfristig abgelehnt.

Plan B bedeutet nun am Tivoli, dass die Lizenzen für die 3. und 4. Liga tatsächlich noch durch die aktuelle, insolvente Gesellschaft beantragt werden muss. Später soll dann das Spielrecht auf die neue Tochter übertragen werden.

Bis Donnerstag um 15.30 Uhr hat der Verein nun Zeit, seine Unterlagen beim DFB einzureichen. „Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir den Antrag fristgerecht einreichen und die Lizenz erhalten“, sagt Geschäftsführer Martin vom Hofe.

(pa)