Alemannia Aachen und das Spiel beim 1. FC Köln II

Alemannia vor dem Spiel in Köln : Wer rückt für David Bors in die Sturmzentrale?

Fuat Kilic vor dem Auswärtsspiel gegen die U21 des 1. FC Köln

Alemannia Aachens Coach Fuat Kilic muss nach dem Verletzungsausfall von Stürmer David Bors seine Offensive für die Partie beim 1. FC Köln II umbauen. Dem Trainer des Regionalligisten schweben drei Optionen vor.

Natürlich lässt sich Fuat Kilic nicht in die Karten schauen. „Das hat uns schwer getroffen. Ganz ehrlich, wir haben einige Alternativen, aber ich habe noch keine Entscheidung getroffen“, macht der 46-jährige Trainer von Alemannia Aachen aus seinem Herzen keine Mördergrube. Die Trainingswoche des Fußball-Regionalligisten war überschattet durch die schweren Verletzungen von Stürmer David Bors (Kreuzbandriss) und Keeper Nikolai Rehnen (Meniskus). Und die Partie am Samstag beim 1. FC Köln II (14 Uhr) geriet fast ein wenig ins Hintertreffen.

Vorrangig stellt sich eine Frage: Wer soll Bors im Sturmzentrum ersetzen? „Mit Vincent Boesen, Gary Noël und Florian Rüter haben wir Spieler, die vorne zentral agieren können. Wir müssen schauen, wie wir das taktisch angehen“, sagte Kilic. Bors hatte zentral gespielt, Stipe Batarilo war zuletzt meist über den Flügel gekommen – und das gute Zusammenspiel des Offensiv-Duos hatte zuletzt Hoffnung auf mehr gemacht.

Auch Batarilo könnte in Köln wieder in die Zentrale rücken, zumal Rüter in den letzten Spielen auf dem rechten Flügel überzeugte. „Vergangene Saison habe ich meist zentral agiert“, mag Batarilo diese Position „eigentlich“ lieber. „Aber ich bin offensiv sehr flexibel, und ich passe mich auch den anderen Spieler an.“ Zumal jeder von ihnen andere Stärken mitbringt. „Gary beispielweise kann den Ball sehr gut festmachen und agiert sehr robust gegen den Gegner“, analysiert Batarilo.

Stipe Batarilo: "Irgendwann wird der Knoten platzen"

Zu Bors hat er aber ein besonderes Verhältnis: „Wir kennen uns schon aus der Zeit vor Alemannia, sind in Köln-Kalk quasi Nachbarn und befreundet. Hier ist unsere Freundschaft weiter gewachsen“, so der 25-Jährige, der seinen Vertrag in Aachen bis 2021 verlängerte. Das zeigt sich auch auf dem Platz: „Manchmal ohne Worte, manchmal auf Zuruf wechseln wir die Positionen. Das hat bisher gut geklappt. Sein Ausfall ist wirklich ein großer Verlust für die Mannschaft.“

Auch wenn zuletzt gegen Homberg beim 1:1 viele Chancen ausgelassen wurden, sah Kilic die guten Ansätze. „Wir haben sehr attraktiv und gut nach vorne gespielt. Wenn man die Spielverläufe verfolgt, müssten wir mehr Punkte auf dem Konto haben“, bemängelt der Aachener Coach. Vor allem die Chancenverwertung muss in Köln besser werden: „Köln hat eine spielstarke, junge Mannschaft, die variabel in der Spieleröffnung ist und mit Tempo über die Flügel spielt. Da müssen wir Zugriff finden und dem Gegner unser Spiel aufzwingen.“

Mögliche Aufstellung: Cymer - Fiedler, Heinze, Salata - Müller, Rakk, Garnier, Wallenborn - Rüter, Boesen, Batarilo

Schiedsrichter: Niklas Dardenne (Nettersheim)

Bilanz: 18 Spiele/10 Siege/2 Remis/6 Niederlagen

Internet: Liveticker und Video (ab 19 Uhr) bei az-web.de/ an-online.de

Mehr von Aachener Nachrichten