Alemannia Aachen und Borussia Dortmund II trennen sich 0:0

Fehlende Effektivität : Alemannia kommt gegen Dortmund II nicht über Remis hinaus

Fehlende Effektivität war wieder einmal der Faktor, der eine volle Punkteausbeute verhinderte. In einem sehenswerten und intensiven Regionalligaspiel kam die Kilic-Elf am Samstagnachmittag gegen Borussia Dortmund II nicht über ein torloses Unentschieden hinaus.

Von der ersten Sekunden an zeichnete sich ein offener Schlagabtausch ab. Zunächst hatten die Gäste mehr von der Partie, mit zunehmender Spieldauer fand die Kilic-Elf dann aber immer besser in die Spur und erspielte sich Chance um Chance.

Vor allem bei Standardsituationen machte sich die Aachener Lufthoheit bemerkbar. So hatte Fiedler beispielsweise zwei Mal die Führung auf dem Kopf (14., 26.). Aber auch die Gäste, die ohne Profis an die Krefelder Straße gereist waren, erspielten sich immer wieder gute Möglichkeiten und stellten die Aachener Defensive vorzüglich über ihre schnellen Außenspieler vor Probleme.

In der zweiten Halbzeit sahen die 5300 Zuschauer eine ebenso intensive Partie. Die Chancen wurden auf beiden Seiten nun klarer. Wie Imbongo den Salata-Querpass in der 81. Minute freistehend nicht im Tor unterbringen konnte, bleibt ein Rätsel. Nur wenige Sekunden später hatte der eingewechselte Boesen das 1:0 auf dem Fuß. Doch es sollte nicht sein – einschussbereit vertändelte er das Leder.

In der zweiten Halbzeit sahen die 5300 Zuschauer eine ebenso intensive Partie. Foto: Wolfgang Birkenstock

Für ihre Fahrlässigkeit wäre die Alemannia am Ende fast noch bestraft worden. Doch der glänzend aufgelegte Zeaiter verhinderte eine bittere Niederlage und entschärfte den Schuss von Bockhorn (89.).

Was bleibt ist ein niveauvolles 0:0 und die Erkenntnis, dass Kilic vor dem nächsten Heimspiel gegen Spitzenreiter Viktoria Köln am Freitag noch einmal an der Chancenverwertung seiner Spieler arbeiten muss.

Am Ende blieb es beim 0:0. Foto: Wolfgang Birkenstock
(kit)
Mehr von Aachener Nachrichten