Alemannia Aachen: Fuat Kilic bereitet die Stürmer-Suche viel Arbeit

Transferaktivitäten : Fuat Kilic hat viel Arbeit mit der Stürmersuche

Zwei freie Trainingstage gab es zuletzt am Tivoli. „Wir haben am Montag und Dienstag Vollgas gegeben. Jetzt hatten die Jungs mal Zeit, ein wenig durchzuschnaufen“, sagt Alemannia Aachens Trainer Fuat Kilic. Für den Kaderplaner Fuat Kilic fiel die Verschnaufpause dagegen kurz aus, die zentrale Position im Angriff ist immer noch vakant.

Mit drei Kandidaten führt der 46-Jährige zurzeit Gespräche, „wir müssen sicher sein, dass der neue Spieler mit Leib und Seele zu uns kommen möchte.“

Von einer bereits getätigten Verpflichtung ist Fuat Kilic begeistert. „André Krul ist ein absoluter Musterprofi. Von der Art und Weise, wie er sich präsentiert, bin ich sehr positiv überrascht.“ Der 32-jährige Niederländer wurde als Ersatz für Nikolai Rehnen geholt. Der junge Keeper ist nach seiner schweren Knieverletzung erfolgreich operiert worden und befindet sich zur Reha in Bielefeld.

Die Aachener Krankenstation hat Kai Bösing schon länger verlassen, „bei bestimmten Übungen holen wir ihn manchmal raus“, sagt Kilic. Der Pechvogel der Vorsaison soll in dieser Spielzeit nicht erneut zum Dauerpatienten werden, „wir bauen ihn behutsam auf“, berichtet sein Trainer. Beim starken Auftritt seiner Mannschaftskollegen gegen Rödinghausen (3:2) durfte Bösing vier Minuten vor dem Ende für Robin Garnier übernehmen. Und seine Spielzeit soll in den kommenden Wochen sukzessive ausgebaut werden.

Mehr von Aachener Nachrichten