Alemannia Aachen bleibt beim SV Straelen blass

0:2-Niederlage : Alemannias B-Elf bleibt in Straelen blass

Beim abstiegsbedrohten SV Straelen hat Alemannia Aachen am Samstagnachmittag eine 0:2-Niederlage hinnehmen müssen. Die Mannschaft von Fuat Kilic konnte in runderneuerter Formation kaum Torgefahr heraufbeschwören. Viele Stammkräfte wurden für das Pokalduell in Düren geschont.

Im Vergleich zum 2:1-Heimerfolg gegen Verl veränderte Kilic seine Startelf auf gleich sechs Positionen, was man den Schwarz-Gelben im ersten Durchgang durchaus anmerkte. Zwar kontrollierten die Gäste das Spielgeschehen, doch im letzten Drittel wirkte die neuformierte Alemannia zu behäbig.

Lediglich einmal wurde es gefährlich, als Sebastian Schmitt vor dem SV-Tor auftauchte, das Leder im Netz unterbrachte, aber Schiedsrichter Fabian Maibaum auf Abseits entschied (32.). Die Elf der ehemaligen deutschen Nationalspielerin Inka Grings beschränkte sich dagegen in Durchgang eins aufs Verteidigen.

Auch nach dem Seitenwechsel blieben die Schwarz-Gelben offensiv harmlos. Den Gastgebern fiel ebensowenig ein. Dennoch gingen sie durch Jannik Stevens (58.) in Führung, der eine der seltenen Lücken in der Aachener Defensive ausnutze und zur Heimführung einschob.

Kilic wechselte mehrfach, doch das erhoffte Aufbäumen blieb aus. Stattdessen besorgte Kevin Weggen mit einem direkt verwandelten Freistoß (80.) kurz vor Schluss die Entscheidung. Die Alemannia gab sich geschlagen und blickt nun bereits auf den kommenden Mittwoch. Bei einem Sieg gegen den 1. FC Düren können die Schwarz-Gelben in das Finale des Mittelrheinpokals einziehen.

(sme)
Mehr von Aachener Nachrichten