Aachen: Aachen benennt Amateurstadion nach Werner Fuchs

Aachen: Aachen benennt Amateurstadion nach Werner Fuchs

Fußball-Zweitligist Alemannia Aachen tauft seine neue Amateur-Arena auf „Werner-Fuchs-Stadion”.

Damit erinnert der Verein laut einer Mitteilung vom Montag an seinen früheren Trainer, dessen Todestag sich am 11. Mai zum zehnten Mal jährt. Fuchs starb 1999 im Alter von nur 50 Jahren, wenige Tage vor dem Aufstieg der Aachener in die 2. Bundesliga.

„Die Benennung des Amateurstadions als Werner-Fuchs-Stadion zeigt, welchen Stellenwert dieser Trainer bei den Fans immer noch hat. Der Club tut sehr gut daran, diesem Vorschlag zu folgen. Wir haben in Rücksprache mit der Familie und den Vereinsgremien diesen Vorschlag umgesetzt”, sagte Alemannia-Geschäftsführer Frithjof Kraemer.

„Es freut uns, dass wir Werner Fuchs diese Ehre zuteilwerden lassen können. Er ist und bleibt unvergessen und hat einen besonderen Platz bei der Alemannia verdient”, sagte Aachens Aufsichtsratsvorsitzender Jürgen Linden zu der Namensgebung.

Wenige Tage vor dem damals entscheidenden Aufstiegsspiel in Erkenschwick war Werner Fuchs am 11. Mai 1999 beim Waldlauf mit der Mannschaft unerwartet an Herzversagen gestorben.

Mehr von Aachener Nachrichten