1. Sport
  2. Fußball
  3. 1. FC Köln

Rückkehr zum 1. FC Köln perfekt: Zieler soll Horn Dampf machen

Rückkehr zum 1. FC Köln perfekt : Zieler soll Horn Dampf machen

Timo Horn soll die Nummer eins beim FC Köln bleiben. Doch mit der Rückkehr von Zieler gibt es nun zwei „Kölsche Jung“ im Tor. Das schürt den Konkurrenzkampf und gibt Trainer Gisdol ein gutes Gefühl.

Die Rückkehr von Torhüter Ron-Robert Zieler zum Fußball-Bundesligisten 1. FC Köln hat sich lange angedeutet, nun ist sie perfekt. Der 31 Jahre alte Weltmeister von 2014 wechselt vom Zweitligisten Hannover 96 für ein Jahr auf Leihbasis an den Rhein.

„Mit Ron haben wir einen Keeper gefunden, der genau in unser Profil passt“, sagte Kölns Geschäftsführer Horst Heldt laut Vereinsmitteilung vom Donnerstag. „Er bringt die Qualität und die Erfahrung mit, die wir auf dieser Position unbedingt brauchen. Und er ist bereit, die Rolle, die wir gemeinsam definiert haben, zu 100 Prozent anzunehmen: Als Nummer zwei mit dem Anspruch spielen zu wollen.“ Stammkeeper beim FC soll das 27 Jahre alte Club-Urgestein Timo Horn bleiben.

Gleichwohl wollten die Kölner mit Trainer Markus Gisdol und Sportchef Heldt, einen zweiten Torhüter, der auf Augenhöhe ist, sich voll reinhängt und dem Stammkeeper etwas Druck macht. „Ron-Robert Zieler soll Gas geben“, meinte Heldt.

„Es ist schön, zum FC zurückzukehren. Als das Angebot kam, musste ich nicht lange überlegen. Ich hatte gute Gespräche mit Horst Heldt und Andreas Menger und ich freue mich riesig über die Chance, jetzt wieder in meiner Geburtsstadt zu spielen“, sagte Zieler.

Schließlich ist der 31-Jährige im besten Torhüter-Alter. 2014 gehörte er dem erfolgreichen deutschen Weltmeister-Kader von Bundestrainer Joachim Löw an. Zieler ist wie Horn in Köln geboren und aufgewachsen und spielte bereits in der Jugend bis zu seinem Wechsel zu Manchester United für den Geißbock-Club.

In Hannover hätte ihm für die neue Spielzeit ein Platz auf der Tribüne gedroht. Hannovers Trainer Kenan Kocak hatte jüngst erklärt, dass er mit dem erfahrenen Keeper nicht mehr plane. Clubchef Martin Kind hatte dies in besonders heftiger Form noch unterstrichen und damit für öffentliche Entrüstung gesorgt. Zieler hat in Hannover noch einen Vertrag bis 30. Juni 2023. Nun darf er in Köln beweisen, was er kann.

(dpa)