Vorbericht: 1. FC Köln gegen Union Berlin

FC vor Union gewarnt : Schwerer Auftakt für die Kölner in der Hauptstadt

„Union Berlin ist eine stabile Mannschaft. Sie haben in der Hinrunde nur einmal verloren. Das wird ein schwieriges Spiel für uns“, warnte Markus Anfang, Trainer des 1. FC Köln, bevor der FC-Tross zum Doppelspieltag Richtung Osten aufbrach.

Dem Auftaktspiel am Donnerstag (20.30 Uhr) in der Hauptstadt folgt am Sonntag das Gastspiel bei Erzgebirge Aue. „Wir müssen auf jeden Fall eine richtig gute Rückrunde spielen“, hofft Anfang darauf, schon zum Auftakt Punkte von den beiden Auswärtsaufgaben mitzubringen, sieht aber auch einige Fragezeichen vor dem Start nach der Winterpause.

Da wären zum einen die Neuzugänge: „Johannes Geis ist ein Spieler, der Grundaggressivität mitbringt und im Zentrum viel Ballbesitz haben möchte“, sieht der 44-Jährige die Qualitäten des Mittelfeldspielers, weiß aber auch, dass Geis bei Schalke 04 nur wenig Einsatzzeiten hatte und nicht unbedingt sofort eine Hilfe darstellt. Anders als Florian Kainz, der für Werder Bremen insgesamt zehn Pflichtspiele in der Hinrunde absolvierte. „Auch wenn er erst seit kurzem da ist, wird er uns schon jetzt helfen können – und natürlich auf Sicht“, schätzt Anfang die Lage ein.

Eine Sichtweise, die wohl auch Serhou Guirassy teilt, denn angesichts der übermächtigen Konkurrenz mit dem gesetzten Duo Simon Terodde und Jhon Cordoba, dem österreichischen Nationalspieler Kainz auf links und der Option, dass auch Anthony Modeste noch dazu stößt, hat der Franzose vom FC die Freigabe bekommen, sich einen neuen Verein zu suchen. Ein französischer Erstligist soll interessiert sein.

Die Kölner Startformation für die Partie bei Union dürfte ohnehin anders ausfallen als die gewohnte aus der Hinrunde: Die Langzeitverletzten Marco Höger, Vincent Koziello und Louis Schaub traten die Reise nicht mit an, Dominick Drexler ist kurzfristig erkrankt und muss sich ärztlich untersuchen lassen.

(rom)
Mehr von Aachener Nachrichten