Neuer Innenverteidiger für den FC: Köln holt Toni Leistner für die Defensive

Neuer Innenverteidiger für den FC : Köln holt Toni Leistner für die Defensive

Der 1. FC Köln hat lange nach einer Verstärkung für die Defensive gesucht – und hat am Donnerstag eine überraschende Lösung präsentiert: Toni Leistner wechselt zum Fußball-Bundesligisten.

Viele Namen sind gehandelt worden, wenn es um einen neuen Innenverteidiger für die Kölner ging, allen voran die von Simon Falette und Benedikt Höwedes. Der Name von Toni Leistner war nicht dabei – bis Donnerstag: Der Abwehrspieler vom englischen Zweitligisten Queens Park Rangers wechselt zum FC. Er gilt als die kostengünstigere Alternative, vor allem im Vergleich zu Höwedes, den Köln lange umworben hatte und sich am Ende doch nicht mit dem Weltmeister von 2014 einigen konnte.

Der gebürtige Dresdener Leistner, der zwischen 2011 und 2018 für Dynamo und Union Berlin in der 2. Liga spielte, wird bis zum Saisonende ausgeliehen; danach hat Köln eine Kaufoption. „In der Bundesliga zu spielen, war immer mein großer Traum“, sagte er. „Als der FC mir diese Perspektive aufgezeigt hat, musste ich nicht lange überlegen: Diese Chance möchte ich nutzen und dem FC dabei helfen, erstklassig zu bleiben.“

Von der Vereinsführung gab es durchaus ein paar Vorschusslorbeeren: „Toni ist ein schneller und robuster Spieler, extrem kopfball- und zweikampfstark“, sagte Sportchef Horst Heldt. „Mit diesen Qualitäten hat er sich innerhalb kürzester Zeit in England als Stammspieler etabliert – das alles kann er auch bei uns einbringen.“ Bei den Rangers aus London spielte der Verteidiger seit 2018 ingesamt 70 Mal und war zuletzt sogar Kapitän.

Quasi im Gegenzug verlässt ein anderer Innenverteidiger den FC: Lasse Sobiech wird an den belgischen Erstligisten Royal Excel Mouscron ausgeliehen. „Lasse kam bei uns zuletzt kaum zum Einsatz – und deshalb ist der Wechsel genau der richtige Schritt“, sagte Heldt über den 29-Jährigen, der seit Sommer 2018 in Köln unter Vertrag steht.