Fußball-Bundesliga: Mark Uth kommt nicht von Schalke 04 zum 1. FC Köln

Keine Rückkehr des Stürmers : Mark Uth verstärkt den 1. FC Köln im Winter wohl nicht

Es wäre eine prominente Verstärkung für den 1. FC Köln gewesen – aber Mark Uth wird sich dem Fußball-Bundesligisten im Winter wohl nicht anschließen. Der Aufsteiger will sich in der Offensive dennoch verstärken.

Das Interesse des FC am 28-Jährigen FC Schalke 04 war erst vor wenigen Tagen publik geworden – und es hätte ja durchaus gepasst: Uth ist unglücklich in Gelsenkirchen, weil der Stürmer nur selten zum Einsatz kommt; Köln ist auf der Suche nach einer Verstärkung für die Offensive, weil der Klub in der Rückrunde durchschlagskräftiger werden muss.

Und dazu ist Uth gebürtiger Kölner, der in Jugend des FC ausgebildet wurde, den Durchbruch aber erst nach seinem Wechsel in die Niederlande zu Heracles Almelo und dem SC Heerenveen schaffte. Nach seineRückkehr nach Deutschland trumpfte er bei der TSG Hoffenheim unter deren damaligen Trainer Markus Gisdol groß auf – und wurde sogar Nationalspieler.

Der Wechsel zurück zum FC ist dennoch wohl vom Tisch: Die Kölner hatten bei den Schalker Verantwortlichen nach einem Leihgeschäft gefragt – was grundsätzlich offenbar auch möglich gewesen wäre. Wie der „Express“ berichtet, wollten die Kölner das Gehalt des Stürmers von rund zwei Millionen Euro für die Rückrunde aber nicht alleine stemmen. Zudem gibt es Zweifel an der Fitness Uths, der zuletzt Probleme mit den Adduktoren hatte.

Eine Alternative für die Offensive des FC bringt der „Kicker“ ins Spiel: Amin Younes vom SSC Neapel. Der fünfmalige deutsche Nationalspieler ist ein anderer Spielertyp als Uth, der 26-Jährige steht für Schnelligkeit und Dribbelstärke. Das Geschäftsmodell wäre ähnlich: Der FC würde auch den Flügelspieler ausleihen wollen, der beim Rivalen Borussia Mönchengladbach ausgebildet wurde.