Köln: Der 1. FC Köln und Ruthenbeck suchen gemeinsame Perspektiven

Köln : Der 1. FC Köln und Ruthenbeck suchen gemeinsame Perspektiven

Ob Stefan Ruthenbeck beim Fußball-Bundesligisten 1. FC Köln von der Interimslösung zum Cheftrainer befördert wird, könnte sich an diesem Mittwoch entscheiden. Zumindest sind am Tag nach dem Pokal-Achtelfinale des Erstliga-Tabellenletzten beim FC Schalke 04 Gespräche zwischen dem 45-Jährigen und der Sportlichen Leitung mit dem neuen Manager Armin Veh anberaumt.

In Medien wie dem Kölner „Stadt-Anzeiger”, dem „Express” und der „Bild” sowie dem Fachmagazin „kicker” wird damit spekuliert, dass Ruthenbecks Chancen nach dem ersten Liga-Saisonsieg beim 1:0 am Samstag gegen den VfL Wolfsburg gestiegen sind. Natürlich würde er das gern machen, äußerte der eigentliche Kölner U19-Coach. Aber es müsse eine Perspektive da sein, auch für ihn.

„Da geht es darum: Will der Verein den Weg so gehen, wie ich ihn gerade baue? Dann ist es ein Traum, den ich leben kann”, sagte Ruthenbeck. Allerdings hatte der Nachfolger des jetzigen Dortmunder Chefcoachs Peter Stöger nach dem Erfolg gegen Wolfsburg einschränkend bemerkt, er mache sich um die Trainerfrage gar keine Gedanken. „Ich will nur gute Arbeit leisten”, hatte er am Samstag von sich gegeben.

(dpa)