Aufstieg schon am Sonntag?: Der 1. FC Köln schaut auch auf die Konkurrenz

Aufstieg schon am Sonntag? : Der 1. FC Köln schaut auch auf die Konkurrenz

Falls Union Berlin und Paderborn am Samstag patzen, kann der Zweitliga-Tabellenführer am Sonntag in Dresden aufsteigen.

Markus Anfang wird am heutigen Samstagnachmittag trotz des schönen Wetters ziemlich sicher vor dem Fernseher sitzen, das hat der Trainer des 1. FC Köln ja selbst verraten, er wird die Fußballübertragung der 2. Bundesliga einschalten. Anfang sagte: „Ich würde lügen, wenn ich behaupten würde, dass wir nicht schauen, wie die anderen spielen.“ Die anderen, das sind Union Berlin und der SC Paderborn, und sie sind Verfolger seiner Mannschaft. Wenn man das denn überhaupt noch so nennen kann. Die Kölner führen die Tabelle an, sieben Punkte vor dem Zweiten Hamburger SV, zehn vor dem Dritten Union, elf vor dem Vierten Paderborn.

Anfang interessiert sich trotzdem sehr für die Spiele der Berliner bei der Spielvereinigung Greuther Fürth und der Paderborner bei Hol­stein Kiel – weil sie für seinen FC wichtig sind. Falls Union verliert und Paderborn nicht gewinnt, haben die Kölner die große Chance, mit einem eigenen Sieg am Sonntag bei Dynamo Dresden (13.30 Uhr) den direkten Wiederaufstieg in die Bundesliga perfekt zu machen. Das ist das übergeordnete Ziel für diese Saison. Über eine Aufstiegsparty hat sich Anfang aber noch keine Gedanken gemacht. „Es wäre schön, überhaupt zu feiern. Über den Ort mache ich mir aber keine Gedanken“, sagte er. „Wir tun gut daran, wenn wir uns auf das Wesentliche konzentrieren.“ Den Sieg nämlich.

Im Hinspiel hat das ziemlich gut geklappt, der FC fegte Dresden damals mit einem 8:1 aus dem Stadion. „Das wird bei ihnen noch im Kopf sein“, sagte Anfang. Einen Selbstläufer erwartet er nicht, das sollte er als Trainer ja nie tun. Dresden hätte sich unter seinem neuen Trainer Cristian Fiél stabilisiert, erklärte er. Dynamos Coach kündigte jedenfalls vorsorglich an, die Kölner ärgern zu wollen. „Mir wäre es lieber, sie steigen eine Woche später vor ihren eigenen Fans auf, und wir nehmen die drei Punkte – das klingt doch nach einem fairen Plan“, sagte er. Anfang glaubt an stürmische Dresdener: „Ich erwarte, dass Dynamo eine offensive Spielweise an den Tag legen wird.“

Bei seinen Kölnern wird das ähnlich sein, das liegt auf der Hand: Die Offensive ist das Prunkstück des FC. Und selbst wenn Christian Clemens wegen seiner Oberschenkelverletzung, die sich der Flügelspieler beim 1:1 im Spitzenspiel gegen Hamburg am Montag zugezogen hat, ausfallen sollte, hat Anfang genug Optionen. Er könnte beispielsweise Louis Schaub aufstellen. Der Österreicher hatte vor anderthalb Wochen gegen Duisburg stark gespielt und sogar ein Tor geschossen; gegen Hamburg wechselte ihn Anfang ein wenig überraschend nicht mal ein. „Louis ist in einer guten Verfassung und in der Lage zu spielen“, sagte der Trainer. Entscheiden wolle er das kurzfristig. Die Samstagspiele von Union Berlin und dem SC Paderborn werden da aber wohl keinen Ausschlag geben.

(luk)
Mehr von Aachener Nachrichten