1. Sport
  2. Fußball

1. FC Köln gegen Borussia Mönchengladbach fast ohne Zuschauer

Zu viele Neuinfektionen : Rheinderby findet fast ohne Zuschauer statt

Das Rheinderby der Fußball-Bundesliga zwischen dem 1. FC Köln und Borussia Mönchengladbach findet am Samstag nur mit 300 Zuschauern statt. Grund dafür ist der zu hohe Wert an Corona-Neuinfektionen in Köln in den vergangenen sieben Tagen.

Zuerst war davon die Rede, dass das Spiel komplett ohne Zuschauer stattfindet. Am Freitagabend dann die Nachricht vom Gesundheitsamt: Zu dem Spiel sind 300 Zuschauer zugelassen.

Schon am Donnerstag hatte sich der Zuschauerausschluss angekündigt, da der entsprechende Wert über die kritische Marke von über 35 pro 100.000 Einwohner gesprungen war. Am Freitag stieg der Wert noch einmal leicht auf 36,9 an. Nach der aktuellen Corona-Schutzverordnung müssen am Tag vor einem Spiel damit Zuschauer untersagt werden.

Aus demselben Grund musste bereits das erste Saison-Heimspiel der Kölner gegen 1899 Hoffenheim ohne Zuschauer stattfinden. Das bislang letzte Derby im März im Borussia-Park zu Beginn der Corona-Krise war das erste Bundesliga-Spiel überhaupt, das ohne Zuschauer stattgefunden hatte.

Nach Monaten, in denen erst gar nicht und dann nur ohne Zuschauer gespielt werden konnte, sind inzwischen zumindest teilweise wieder Zuschauer in den Stadien zugelassen – wenn der Neuinfektionswert am Tag vor einem Spiel in der entsprechenden Stadt oder im entsprechenden Landkreis nicht über 35 liegt.

(dpa)