Angemerkt zum Saisonfinale: Danke BVB! Danke FCB!

Angemerkt zum Saisonfinale : Danke BVB! Danke FCB!

Der Sohn des Autors kennt nur Deutsche Meister, die Lederhosen tragen. Dass auch andere jubeln dürfen, hielt er bislang für ein rein theoretisches Konstrukt.

Als altgedienter Fußballfan hat man ja schon einiges erlebt und sich eine gewisse Abgebrühtheit erarbeitet. Darum hilft es, sich das Außergewöhnliche des kommenden Samstags durch Spätgeborene vor Augen führen zu lassen. Der Sohn des Autors ist elf Jahre alt und versteht die Begriffe Deutscher Meister und FC Bayern München gewissermaßen synonym. Klar, hat er gehört, dass es „damals“, als die Menschen diese komischen Frisuren und Klamotten trugen, auch mal andere Vereine gegeben haben soll, die am Ende einer Saison die Besten waren. Aber schon wenn man ihm sagt, dass der BFC Dynamo die zweitmeisten und der 1.FC Nürnberg die drittmeisten Meisterschaften gewonnen hat, erntet man ungläubiges, fast mitleidiges Kopfschütteln.

Fast noch unglaublicher ist für ihn offensichtlich, dass der Titel nicht schon im März oder April vergeben wird und man sich zum Saisonende Titelkampf-Spannungsersatz wie die Europa-League-Quali suchen muss.

Wie langsam die neue Wirklichkeit der Saison 2018/19 in das auf Bayern=Meister geeichte Gehirn des Elfjährigen sickert, erkennt man an Dialogen der zurückliegenden Woche:

„Papa, wie machen die das eigentlich mit der Meisterschale?“

„Das Original geht nach München, eine Kopie nach Gladbach.“

„Mmmh“.

„Papa, hat es das echt schon mal gegeben, dass die Meisterschaft erst am letzten Spieltag entschieden wurde.“

„Die ist sogar schon mal in der letzten Saisonsekunde entschieden worden. 2001 war das. War für viele nich´ so schön.“

„Mmmh.“

„Papa, es wäre doch auch möglich, dass mehr als zwei Mannschaften am Ende um den Titel kämpfen, oder?“

„Klar. Hat´s schon gegeben. ´92 war das. Da hat Guido Buchwald Stuttgart zur Meisterschaft geköpft.“

„Mmmh.“

„Stuttgart war mal Meister!?“

„Yo.“

„Wer ist Guido Buchwald?“

„Der war mal Weltmeister. Und später sogar Trainer bei der Alemannia. War auch nicht so schön!“

„Mmmh.“

„Papa, ich freu´ mich auf Samstag!“

Papa freut sich auch. Weil ihm schlagartig bewusst wird, wie sehr er das vermisst hat: Die Vorfreude, die Spannung, das Drama, den Jubel, die Trauer. All das, was die wichtigste Nebensache der Welt im Kern ausmacht. Danke BVB! Danke FCB!

Mehr von Aachener Nachrichten