1. Sport

Aachen: Christian Wein schenkt Olympiasieger zweimal ein

Aachen : Christian Wein schenkt Olympiasieger zweimal ein

Christian Wein konnte glücklich und zufrieden den Hockeyschläger in die Sporttasche legen. Stress und lange Reise hatten sich gelohnt.

Der quirlige Offensivspieler der deutschen Nationalmannschaft steckt mit seinem Klub, Real Polo de Barcelona, mitten in den spanischen Play-Offs. Da kam die Einladung zum Länderspiel nach Aachen nicht unbedingt gelegen...

Doch Wein machte das Beste aus seiner Einladung und sicherte der deutschen Auswahl mit zwei Toren einen verdienten 2:1- Prestigeerfolg im Duell mit den Niederlanden.

Der amtierende Welt- und Europameister (Deutschland) hatte vor 735 Zuschauern auf der Anlage der Aachener Hockey Clubs gegen den Olympiasieger und Champions- Trophy-Gewinner ein erstes Ausrufezeichen in die noch junge Außensaison gesetzt.

Die meisten deutschen Akteure trainieren erst seit wenigen Wochen wieder unter freiem Himmel. Der Ligaalltag hat noch nicht begonnen.

Anders bei Christian Wein. Und der nutzte seinen Fitness- und Praxisbonus. Zunächst hatte er nach einer gelungenen Drei-Stationen-Kombination leichtes Spiel, musste den Ball nur über die Linie drücken (43.).

Beim zweiten Streich versenkte der 23-Jährige aus halb linker Position mit Wucht in den Winkel. Ein Traumtor! „Vielleicht hatte ich einen kleinen Vorteil, aber für uns alle war das ein gelungener Start”, kommentierte der Doppelpack-Schütze.

Schließlich war dies der erste wichtige Test auf dem Weg zur Europameisterschaft im September in Barcelona. Und dort erwarten die Experten die Endspielpaarung Deutschland gegen Niederlande.

Dass es noch einmal eng wurde, verdankten die Niederländer plötzlichen Unaufmerksamkeiten in der deutschen Deckung. Taeke Taekema verwandelte (59.) eine Strafecke.

Pech für den deutschen Keeper Clemens Arnold: Mannschaftskamerad Tibor Weissenfeld fälschte unhaltbar ab. Dafür durfte Arnold mit einer guten Parade die letzte gefährliche Szene der Niederländer entschärfen und den knappen Sieg sichern.

„Das war über weite Strecken ein sehr gutes Spiel meiner Mannschaft”, freute sich Bundestrainer Bernhard Peters. Einziges Manko: „Wir hätten mehr Tore machen müssen.”

Insbesondere Kapitän Florian Kunz ließ seine Möglichkeiten bei Strafecken verpuffen. Der nahms gelassen, schrieb Autogramme und freute sich schon auf das nächste Gastspiel in Aachen.

Schließlich schaffte es die Konkurrenz auch im fünften Anlauf nicht, die Deutschen in Aachen zu besiegen. Auch nicht die Olympiasieger.

Und somit konnte Christian Wein zufrieden in seinen Flieger zurück nach Spanien steigen.