Aachen: Mit Kamera und Wiener Schmäh

Aachen: Mit Kamera und Wiener Schmäh

Seit mehr als 30 Jahren ist Franz Steindl in der Soers ein Begriff. Denn seit Anfang der 1980er Jahre fotografiert der Mann das Weltfest des Pferdesports in allen Varianten. „Ich liebe das Reitturnier”, sagt der gebürtige Österreicher aus der Wiener Neustadt, der 1966 in Aachen eine neue Heimat fand und mit Gisela Steindl eine echte Burtscheiderin ehelichte.

Jetzt ist auch schon der 33-jährige Sohn Andreas Fotograf, unter anderem für unsere Zeitung. Mehr als 30 Jahre auf Trab, da kann es passieren, dass der Motor mal aussetzt.

„Voriges Jahr bin ich zusammengebrochen”, sagt Steindl. Deshalb war er im vergangenen Jahr auch nicht in der Soers. Nun macht der charmante Mann mit dem Wiener Schmäh in der Stimme in diesem Jahr halblang - was die Arbeit angeht. „Ich freue mich ja riesig, wieder dabei sein zu können”, sagt er bescheiden.

Der Maschinenbau-Ingenieur ist zwar nicht mehr für diverse Tageszeitungen in der Soers unterwegs, hat auch zurzeit nicht vor, ein neues Buch mit Pferdebildern zu produzieren. Aber eines steht für ihn fest: „Ich werde so lange in die Soers zum CHIO kommen, wie es nur irgendwie möglich ist.”

Das bekräftigt er mit starkem Wiener Akzent, dem er unbemerkt einen bisschen Öcher Sproech beimischt.

Mehr von Aachener Nachrichten