CHIO Aachen 2019: Marcus Ehning nach Erfolgen motiviert

Marcus Ehning : „Nach den Erfolgen ist die Motivation riesig“

Marcus Ehning hatte mit dem Sieg im „Großen Preis von Aachen“ und dem Gewinn von WM-Bronze 2018 ein „perfektes Jahr“. Für Pret a Tout kommt der CHIO nach einer Verletzung zu früh.

„2018 war ein perfektes Jahr. Ich weiß nicht, ob sich das toppen lässt.“ Es gibt nur wenige Reiter, denen man trotz des Sieges im „Großen Preis von Aachen“ und dem Gewinn von WM-Bronze immer wieder noch eine Steigerung zutrauen darf – doch Marcus Ehning gehört ganz sicher dazu. Der 45-Jährige ist eine der konstanten Größen beim CHIO Aachen, startet in diesem Jahr zum 20. Mal in der Soers – und gehört auch zu den erfolgreichsten. Schon 2006 gewann er – damals auf Küchengirl – den „Großen Preis von Aachen“, gehörte unter anderem in den letzten drei Jahren jeweils der siegreichen Equipe an, die den Nationenpreis drei Mal in Folge gewann.

„Ich bin jetzt schon so lange in Aachen dabei und kann die Woche genießen. Die Anspannung ist nicht mehr ganz da“, sagt der Springreiter, der dem Publikum aber nach wie vor etwas bieten will. Und trotz aller Erfolge natürlich immer noch den richtigen Ehrgeiz vorzuweisen hat, schließlich locken im August die Europameisterschaften in Rotterdam – und da will Ehning, der bei der EM bisher drei Mal Team-Gold sowie einmal -Silber und Einzel-Bronze gewann, hin.

„Nach den Erfolgen vom vergangenen Jahr ist die Motivation riesig.“ Pret a Tout wird allerdings diesmal in Aachen nicht dabei sein. Nach einer Verletzung ist er zwar wieder im Training, doch der CHIO kommt für den Fuchs zu früh. Neben dem selbstgezogenen Funky Fred wird er Calanda, Cristy und für die Junge-Pferde-Tour Priam du Roset mitbringen.

(rau)
Mehr von Aachener Nachrichten