Aachen: Brasiliens Samba-Karneval in der Aachener Soers

Aachen: Brasiliens Samba-Karneval in der Aachener Soers

Rio de Janeiro ist die Partnerregion des CHIO 2012. „Erstmals fiel die Wahl damit auf ein Pferdeland außerhalb Europas. Wir freuen uns auf faszinierende Bilder mit den Criollos, den berühmten Pferden der Gauchos, sowie den Mangalarga Marchadores, der drittgrößten Pferderasse der Welt”, sagte am Donnerstag ALRV-Präsident Carl Meulenbergh bei der von Sambaklängen begleiteten Präsentation des neuen Partners in der Aachener Soers.

Dazu waren eigens Brasiliens Reitlegende Nelson Pessoa sowie die aktuellen Spitzenreiter Alvaro Affonso de Miranda Neto und Rodrigo Pessoa angereist. Letzterer freut sich: „Brasilianer zeichnet eine große Wärme aus, die Menschen sind überaus freundlich, und natürlich feiern wir auch mal gerne. Die Stimmung beim CHIO wird toll werden.”

Rund 200 südamerikanische Landsleute mit 80 Pferden werden bei der Eröffnungsfeier am 3. Juli im Reitstadion dabei sein. Zuvor kommt es bereits zu brasilianischen Akzenten beim Konzert „Pferd & Sinfonie” am 30. Juni im Dressurstadion sowie beim Empfang der Stadt Aachen am 2. Juli auf dem Marktplatz. Ferner sind zahlreiche Schaubilder während des CHIO zu erwarten.

Besonders geprägt wird der „Rio-CHIO” vom weltweit größten und bekanntesten Karneval sein. Darin wiederum spielen die nach Aachen reisenden Samba-Tänzer der Rio Grande School eine große Rolle.

Die ganzjährig trainierenden Folkloristen gelten als eine der herausragenden kulturellen Visitenkarten Brasiliens. Allein die aufwendigen und kreativen Kostüme sind bereits Teil einer Handlung.

„Wir freuen uns riesig darauf, wenn die aufregendste Stadt der Welt auf das aufregendste Turnier der Welt trifft”, sagt ALRV-Vorstand und Turnierdirektor Frank Kemperman.

Bei der Vorbereitung nutzte der ALRV auch das Kontaktnetz seines Ehrenpräsidenten und brasilianischen Konsuls Klaus Pavel: „Die Gespräche sind sicherlich fünf Jahre gegangen, aber zum erfolgreichen Abschluss kamen sie erst unter meinem Nachfolger Carl Meulenbergh”, lachte Klaus Pavel augenzwinkernd. Die nicht unerheblichen Kosten trägt die Gouverneursregierung von Rio.