1. Sport

Düren: Bulst und Dick kommen, sehen und gewinnen!

Düren : Bulst und Dick kommen, sehen und gewinnen!

Gelungener Auftakt für die Dürener Bundesliga-Volleyballer in die Top-Liga-Runde.

Gegen den ewigen Rivalen Bayer Wuppertal setzten sich die Dürener vor Saison-Rekordkulisse mit 3:2 (19:25, 25:23, 23:25, 25:16, 15:10) durch.

Es war mehr als zwei Sätze lang das klasse Block-Feldabwehr-Spiel der Wuppertaler, das die Partie beherrschte. Hinzu kam Lars Dinglinger, der mit knackigen Aufschlägen und duselig-geglückten Schmetterschlägen seinen Ruf als „Düren-Schreck” bestätigte.

Auf Dürener Seite setzte schließlich die „Bank” die Akzente. Sven Dick kam schon im zweiten Satz für Sven Anton, den Wuppertals Block ganz besonderes auf dem Kieker hatte.

Im dritten Satz hatte Evivo-Trainer Bernd Werscheck auch von Heriberto Quero genug gesehen und ersetzte ihn durch Martin Bulst. Zunächst ohne großen Erfolg. Wuppertal zog auf 19:11 fort.

Dick und Bulst scheiterten wie ihre Vorgänger an Wuppertals Block oder bekamen die Bälle postwendend zurück. Aber dann begann das, was Werscheck nach der Partie hervorhob: „Wir haben heute gekämpft”. Und das überraschte Wuppertal. Es reichte im dritten Satz nicht mehr.

Aber Düren nahm den Schwung mit in den vierten Durchgang, drehte den Spieß um. Über 20:11 zum 25:16. Jetzt wird man die Wuppertaler vom Feld fegen...! Denkste! 1:5 lag Düren hinten nach einigen verpatzten Aktionen.

„Ich hatte ganz schön Muffe”, gestanden im Nachhinein unisono Bulst und Youngster Tim Elsner. Das merkte man. Man merkte aber auch, dass sich eine „Wurstigkeit” im Dürener Lager breit machte, als Werscheck eine Auszeit genommen hatte. „Ruhig, Männer”, predigte er.

Und dieses Mal lag in der Tat in der Ruhe die Kraft. Noch vor dem Wechsel hatte Bulst mit einer Aufschlagserie das Spiel gewendet, 8:7.

Vorbei war die Wuppertaler Sicherheit. Zuspieler Diego Gutierrez folgte endlich seinem Instinkt und fand im traumwandlerischer Sicherheit den richtigen Angreifer.

weimal Tim Elsner aus dem Hinterfeld, 12:9. Sven Dick blockfrei, 13:10. Ein Wuppertaler Fehler und Gutierrez mit As - der Sieg war perfekt! „Das gibt Schwung für die ganze Runde”, freute sich Werscheck.