Mönchengladbach - Kann Raffael in einem „Drecksspiel“ helfen?

AN App

Kann Raffael in einem „Drecksspiel“ helfen?

Von: Bernd Schneiders
Letzte Aktualisierung:
16193749.jpg
Das Signal „Ich bin soweit“? Raffael fühlt sich wieder gut nach zwei Trainingstagen. Foto: dpa

Mönchengladbach. Eine Serie zu starten, heißt seit geraumer Zeit in Mönchengladbach die Devise, um wieder in den „Flow“ wie in der Mitte der Hinrunde zu kommen. Dieses Ansinnen von Trainer Dieter Hecking müssen die Borussen falsch verstanden haben: Mit dem 0:1 zu Hause gegen RB Leipzig kassierten sie nach der Frankfurt-Pleite die zweite Niederlage in Folge.

Damit reichte es nicht einmal mehr zum sich scheinbar etabliert habenden Auf und Ab. Ab und Ab – morgen steht damit der Tabellen-Achte der Fußball-Bundesliga beim VfB Stuttgart gewaltig unter Druck, den Abwärtstrend der Rückrunde zumindest zu stoppen.

Nun könnte Hecking sagen: „Wir müssen endlich mal wieder ein Spiel gewinnen.“ Das wäre verständlich. Sagt er aber nicht. Der 53-Jährige drückt seinen Herzenswunsch anders aus. „Wir müssen auch mal ein Drecksspiel gewinnen.“ Hmmmm, was sagt uns das? Ist die Zeit der Fußballspiele vorbei? Ist der VfB eine Mannschaft, die eben ein solches (Drecksspiel) zu kreieren pflegt? „Sie sind sehr gut organisiert gegen den Ball“, kennzeichnet Hecking die Gemengelage zur Aufgabe im Schwabenland auch mehr fußballerisch. Viel Vertrauen in diesen Drecksauftrag kann man nur schwer aufbringen. Weniger, weil die Heckingschüler gegen die Hochpresser aus Leipzig zuletzt unglücklich den Kürzeren zogen. Mehr, weil eine Woche zuvor die Mutter aller Drecksspiele verloren ging – ebenfalls mit einem 0:1, in Frankfurt.

Noch hat kein oberschlauer Medienschaffender dem Mönchengladbacher Fußballlehrer geraten, verstärkt Torschusstraining ins Programm aufzunehmen. Und womöglich will Hecking genau diesen Tipp auch vermeiden, wenn er sagt: „Es gibt Phasen, in der es als Mannschaft im Abschluss nicht läuft.“ Um dann eine extra Dosis Beruhigungspillen zu verteilen: „Sie haben es ja nicht verlernt.“

Ein Versprechen? In der Theorie könnte Raffael dabei helfen, es in den Wahrheitsstatus zu versetzen. Doch der Edeltechniker ist erst seit Donnerstag wieder im Training. Ob das reicht – ausgerechnet für ein Drecksspiel?

Voraussichtliche Aufstellung: Sippel - Jantschke, Ginter, Vestergaard, Elvedi - Cuisance, Kramer, Zakaria, Grifo - Stindl, Hazard

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert