Doha/Katar: 100-km-WM: André Collet läuft „am Ende für die Ehre“

Doha/Katar: 100-km-WM: André Collet läuft „am Ende für die Ehre“

„Am Ende bin ich für die Ehre gelaufen!“ André Collet hört sich mitgenommen an, denn es lief nicht wirklich nach Wunsch bei der 100-km-WM in Doha/Katar für den 43-Jährigen von der Aachener TG. Am Ende stand Platz 47 und eine Zeit von 7:51:08 Stunden für Collet in der Ergebnisliste.

Dabei hatte der Lauf auf der 5-km-Rundstrecke in der City von Doha „ganz gut angefangen“, doch nach 30 Kilometern „schmerzten plötzlich die Beine, und ich musste das Tempo reduzieren“.

An Aufgabe dachte Collet zwar, doch der ATG-Läufer erinnerte sich an den Satz in unserem Porträt über ihn vor dem Abflug: „Ein Collet gibt nicht auf.“ Und so bewältigte der in Raeren lebende Steinmetz und Bildhauer auch die letzten 70 Kilometer. „Aber es war eine Tortur, es war schon extrem.“

Mit den schwierigen Bedingungen im Wüstenstaat am besten zurecht kam der US-Amerikaner Max King, der „nur“ 6:27:43 Stunden benötigte und der neue „König“ über die 100-km-Distanz ist.

(fö)