Aachen: Kinderuni: Der Siegeszug der Weihnachtspartei ist nicht aufzuhalten

Aachen : Kinderuni: Der Siegeszug der Weihnachtspartei ist nicht aufzuhalten

Die Wahlparty war ohrenbetäubend laut. 92 Prozent der Kinder, die am Freitagabend die Kinderuni unserer Zeitung und der RWTH im Audimax besuchten, konnten sich als Sieger feiern und skandierten laut: „Weihnachtspartei! Weihnachtspartei!“ Sie freuten sich mit der Spitzenkandidatin in roter Weihnachtsmütze über den Wahlsieg und die Beibehaltung der 14-tägigen Weihnachtsferien.

Doch wie funktioniert eigentlich eine Wahl? Dieser Frage gingen die Jungen und Mädchen zusammen mit Christian Kuchler, Professor für Didaktik der Gesellschaftswissenschaften an der RWTH eindrücklich nach.

Wie im schweizerischen Appenzell funktioniert es in Deutschland nicht. Dort kommen alle wahlberechtigen Einwohner regelmäßig auf dem Marktplatz zusammen, um Entscheidungen zu fällen. „Wo sollen sich alle deutschen Bürger dafür treffen?“, fragte Kuchler nicht zu unrecht. „Also wählen wir Vertreter in ein Parlament, die dann Entscheidungen treffen.“ Zum Beispiel, ob Weihnachtsferien nicht total überflüssig sind oder die Ferien insgesamt nicht eigentlich viel zu lang ausfallen.

Für die erste Forderung zog die Grinchpartei lautstark in das Audimax ein. „Wir wollen die Sommerferien um zwei Wochen verlängern, dafür die Weihnachtsferien abschaffen“, versuchte der Parteivertreter die Kinder von seinem Standpunkt zu überzeugen. Immerhin vier Prozent der Kinder konnten dem etwas abgewinnen. Vier Prozent gaben auch der Lernpartei ihr Kreuz auf dem Stimmzettel. Sie wurden von deren Wahlkampfrede überzeugt, mehr Lernzeit durch wegfallende Ferientage zu schaffen.

Doch der Siegeszug der Weihnachtspartei war nicht aufzuhalten. Die freie, gleiche, unmittelbare, allerdings nicht ganz geheime Wahl im Audimax kürte sie unmissverständlich zur Siegerin. Fast alle Kinder — und auch 95 Prozent der Eltern — machten ihr Kreuz im roten Feld auf dem Wahlzettel. Zehn minderjährige Wahlbeobachter kontrollierten die korrekte Auszählung der Stimmen, die in den improvisierten Papp-Wahlurnen gelandet waren. Nach der Verkündung des offiziellen Endergebnisses war der Jubel groß: Ski-Urlaub, ausschlafen und gemütliche Tage mit der Familie verbringen wird weiter möglich sein!