Aachen: Brausetabletten lutschen, bis sich der Balken im Hörsaal biegt

Aachen: Brausetabletten lutschen, bis sich der Balken im Hörsaal biegt

In der letzten Reihe im Hörsaal Audimax verteilt ein Mädchen Brausebonbons an ihre Nachbarinnen. Eine Mutter steht neben der Tür zum größten Hörsaal der RWTH mit Kamera und sucht ihr Kind, das am Freitag mit rund 900 Kinderuni-Teilnehmern dem Vortrag von Professor Michael Raupach gehört hat.

<

p class="text">

Der steht in der Mitte des Podiums und erzählt mit ruhiger, tiefer Stimme von den Mosaikarbeiten am Aachener Dom.

Die meisten Kinder schauen aufmerksam nach vorne. Auch die Mädels aus der letzten Reihe, die ihre Brausetabletten lutschen. Raupach erzählt, man habe bei diesen Arbeiten entdeckt, dass Risse durch die ganze Decke gehen. „Und darum wurden wir zum Dom gerufen.” Der Professor und seine Mitarbeiter vom Institut für Bauforschung müssen ein Material aussuchen für ein großes Heftpflaster, das den Riss klebt. „Was sollen wir nehmen?”, fragt Raupach in den Saal. Gummi, Kunststoff, Stahl, Beton, sammelt er die Antworten.

Die Mädchen aus der letzten Reihe schreiben mit. Vorne hängen auf einer Vorrichtung mehre Materialproben mit Gewichten daran. „Versuch macht klug”, zeigt ein kleines Männchen auf Raupachs Präsentation an. Die Kinder lachen. Der Kunststoff wird immer länger, und auch das Gummi eignet sich nicht. „Es geht nur mit Beton und Stahl”, sagt Raupach. „Stahl fällt raus, der ist zu schwer, bleibt Beton.”

Den nächsten Versuch, mit einem Balken aus Beton, erklärt ein Mitarbeiter von Raupach. Dazu ruft er zwei Kinder auf die Bühne. Das erste Kind stellt sich auf den Balken - der hält. Als sich das zweite Kind dazu stellt, knallt es und der Balken bricht.

Das Mädchen in der letzten Reihe verteilt neue Brausetabletten. Vorne läuft der Versuch mit einem neuen Balken, in den eine Textilfaser eingebaut ist. Sechs Kinder stellen sich hintereinander auf den Balken, der biegt sich immer weiter durch, aber er bricht nicht. Auch nicht, als sich Raupachs Mitarbeiter zu den Kindern auf den Balken stellt.