Rom: Marcel Philipp: Franziskus ist für Europa „großes Glück”

Rom : Marcel Philipp: Franziskus ist für Europa „großes Glück”

Der Aachener Oberbürgermeister Marcel Philipp hat bei der Karlspreisverleihung in Rom die wichtige Rolle des Papstes für die Bewältigung der Krisen in Europa hervorgehoben. Der Südamerikaner Franziskus sei für den schwierigen Weg Europas „ein großes Glück”, sagte Philipp am Freitag in der Sala Regia im Vatikan.

„Der Heilige Vater schaut mit dem Blick der südlichen Hemisphäre auf Europa und sieht klar und ohne den Wohlstandsschleier als oberster Hirte der weltweiten Gemeinschaft der katholischen Kirche unseren verzerrten und in Widersprüche verstrickten Kontinent”, betonte er.

Die „Erosion des kulturellen und moralischen Fundamentes in Europa” sei beängstigend. „Schon lange hätten wir es erkennen können: Rechtsextreme Parolen und Strukturen der Renationalisierung dringen in die Mitte der Gesellschaft vor, der veränderte Umgang mit Medien blendet in weiten Teilen die Wirklichkeit aus.”

Das Konsumverhalten des reichen Europas sei beschämend, „in Teilen zerstörerisch”, warnte Philipp. Europa müsse sich seiner globalen Verantwortung stellen. Das heiße nicht, weltweit jedes Problem lösen zu können oder für dessen Entstehen verantwortlich zu sein, aber es bedeute, Menschlichkeit zu leben. „Verehrter Heiliger Vater, der Weg dorthin erfordert mahnende Stimmen wie die Ihre. Für die Kraft und die Klarheit, mit der Sie diese Aufgabe annehmen, verleihen wir heute den Internationalen Karlspreis 2016.”

(dpa)