Waldfeucht: Spagat und Beinschnappen will gelernt sein

Waldfeucht: Spagat und Beinschnappen will gelernt sein

In der kommenden Woche beginnt die heiße Phase des Karnevals, dann zieht es die Jecken raus aus den Sälen und das bunte Treiben verlagert sich auf die Straße.

Die Funkengarden der Karnevalsgesellschaften haben dann ihre großen Auftritte, für die sie lange trainiert und manche Stunde ihrer Freizeit geopfert haben, bereits absolviert. Claudia Moers aus Waldfeucht ist eine der jungen Damen, die bei den „Roten Funken” aus Waldfeucht tanzt. Wie viel Arbeit und welches Engagement jeder Einzelnen hinter dem am Ende so leicht und locker wirkenden Auftritt steckt, das beschreibt die 17-Jährige in ihrem „Blick hinter die Kulissen der Roten Funken Waldfeucht” stellvertretend für alle Funkenmariechen in den verschiedenen Karnevalsgesellschaften.

„Nach einer wohlverdienten Pause sind die meisten Mitglieder der „Roten Funken” bei Trainingsbeginn Ende Mai hochmotiviert: „Dieses Jahr haben wir den Tanz im Oktober fertig! Mit Zugabe sogar!” Ein guter Vorsatz, der bisher leider noch nie realisiert worden ist.

Spätestens Anfang Dezember kommt dann Hektik auf. Denn der Tanz muss bis zur Proklamationssitzung am ersten Januarwochenende fertig sein. Die Aufregung vor einem Auftritt ist immer wieder riesengroß. Knapp zwei Stunden vor Beginn treffen sich alle gemütlich in der Umkleide, machen die Haare zurecht, schminken sich oder essen noch schnell was. Doch je näher der Auftritt rückt, desto größer wird die Spannung.

Alle werden hektisch. Hier fehlt ein Armband, dort werden noch Spangen gesucht. Und einmal war doch glatt unsere Musik weg. Panik brach aus! In Windeseile musste ein neues Lied her. Doch welches? Fünf Minuten vor dem Tanz tauchte die CD dann wieder auf. Puh, Glück gehabt!

Wieder von der Bühne runter, wird mit den zuvor erhaltenen Orden angestoßen. Erschöpfung, Erleichterung und gleichzeitig Enttäuschung, weil alles so schnell ging, machen sich breit. Manch eine ärgert sich über den ein oder anderen Fehler, doch die meisten mischen sich schnell unter das Publikum, um die weiteren Auftritte zu sehen. Waldfeucht ist, trotz fehlendem eigenen Karnevalsverein, ein Ort zum Wohlfühlen.

Mehr von Aachener Nachrichten