Kreis Heinsberg: Sozialausschuss bewilligt Förderungen

Kreis Heinsberg: Sozialausschuss bewilligt Förderungen

Nachdem der Ausschuss für Gesundheit und Soziales einstimmig die Förderung des Selbsthilfe- und Freiwilligenzentrums auch in den kommenden Jahren beschlossen hatte (die formal noch notwendige Zustimmung von Kreisausschuss und Kreistag darf als sicher gelten) dankte Dr. Karl-Heinz Feldhoff, der Leiter des Kreisgesundheitsamtes, dem Ausschuss für dieses Votum.

Feldhoff würdigte die Arbeit des SFZ als „vorbildlich“. Träger des in Heinsberg an der Hochstraße ansässigen SFZ ist die Arbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege im Kreis Heinsberg. Auf Grundlage eines Vertrages, der bis Ende 2019 laufen soll, ist auch weiterhin ein jährlicher Zuschuss in Höhe von 40.000 Euro vorgesehen. Das SFZ bietet generelle Informationen zu Fragen der Selbsthilfe und Freiwilligenarbeit, hilft aber auch bei der Neugründung von Selbsthilfegruppen und beantwortet Fragen zu alternativen Hilfsmöglichkeiten, berät Ehrenämter suchende Bürger über mögliche Tätigkeitsfelder, vermittelt freiwillige Hilfe und begleitet konkrete Projektarbeit.

Ebenfalls bis Ende 2019 soll der Vertrag über die Förderung des Migrationsfachdienstes vom Diakonischen Werk laufen. Dabei geht es um 20.000 Euro jährlich. Die Integrationsagenturen sind in der Integrationslotsenschulung tätig, aber auch in Themenbereichen wie „Interkulturelle Woche“ oder „Gemeinsam Älter ­werden im Kreis Heinsberg“ sowie in weiteren Netzwerken. Der Betrieb des Interkulturellen Zentrums wird unterstützt. Nachhaltig werden Projekte wie „Café Vielfalt“, niederschwellige Frauensprachkurse oder „Bildungspaten“ fortgeführt.

Dem Trägerverbund der Freien Wohlfahrtspflege im Kreis Heinsberg soll zur Durchführung der komplementären sozialen Dienste für das Jahr 2015 ein Zuschuss in Höhe von 65 440 Euro gewährt werden.

(disch)
Mehr von Aachener Nachrichten